Es ist fast schon unheimlich, mit welcher Selbstverständlichkeit Jude Bellingham seine Rolle bei Borussia Dortmund interpretiert. Schließlich ist der defensive Mittelfeldspieler erst 18 Jahre alt – und hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem echten Führungsspieler mit konstant guten Leistungen entwickelt. „Jude ist einfach ein guter Junge, der genauso Fußball spielt, wie wir es uns wünschen“, hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorn bereits im vergangenen April geschwärmt. Bellinghams Präsenz auf dem Platz sei „beeindruckend“, schwärmte Zorc weiter. „Er macht schon sehr viel richtig. Zwischen den Strafräumen ist er überall zu finden, das zeichnet ihn aus.“

Genau diese Präsenz hatte der junge Engländer auch beim Champions-League-Auftakt des BVB bei Besiktas Istanbul am frühen Mittwochabend. Beim 2:1 (2:0)-Auswärtssieg war es eben jener Bellingham, der die Weichen für diesen Auftakterfolg bei Besiktas Istanbul in die richtige Richtung für seinen Klub stellte.

Das 1:0 erzielte er, nachdem er dynamisch in den Strafraum der Türken vordrang und aus spitzem Winkel den Ball nach 20 Minuten von halbrechts verwandelte. Das 2:0 durch Erling Haaland bereite Bellingham dann mit dem Halbzeitpfiff so mustergültig vor, dass der Norweger beim Rückpass seines Mitspielers von der Grundlinie nur noch den Fuß hinhalten musste. Montero erzielte in der Nachspielzeit lediglich noch den Anschlusstreffer für Besiktas. 

Wann kommen die großen Angebote?

Aber es ist nicht nur die Torgefahr, die Bellingham ausstrahlt, die ihn schon jetzt zu einem ganz besonderen Spieler macht. Er ist technisch stark, gewinnt viele Zweikämpfe und erobert regelmäßig Bälle für sein Team – als ob das alles kein Problem wäre. Seine taktische Auffassungsgabe ist bereits außergewöhnlich ausgeprägt. Mit anderen Worten: Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Topklubs aus England und Spanien in ein Wettbieten für das große Talent einsteigen werden. 

Bellinghams Vertrag ist bis Sommer 2025 beim…