Faktencheck

Unions-Kampagne
Rote Socken und olivfarbene Kröten: Wie wahrscheinlich ist Rot-Rot-Grün im Bund?

Zumindest auf den Wahlplakaten kommen sich Rot-Rto-Grün mancherorts schon recht nahe

© Thomas Kienzle / AFP

Steht die Republik vor einem Kurswechsel mit einem rot-grün-roten Regierungsbündnis? Die Union spitzt den Wahlkampf darauf zu. Die SPD versucht, das Gespenst von einem Linksruck zu vertreiben. Doch bleiben viele Fragen.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet ging seinen SPD-Gegenspieler Olaf Scholz sofort frontal an. „Wenn es eine rechnerische Mehrheit gibt, selbst wenn Sie auf Platz zwei lägen als Partei, werden Sie eine Koalition mit den Linken machen“, ereiferte sich Laschet beim Triell mit Scholz und Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock. Rot-Grün-Rot als Horrorvision: Im Umfragetief beschwören CDU und CSU lautstark die Gefahr eines Linksrutschs.

Scholz versuchte es in der Fernsehdebatte am Sonntagabend mit Ironie. „Wir erleben jetzt ja immer absurdere Theateraufführungen“, sagte der in den Umfragen führende SPD-Mann zur Koalitionsfrage. Ausschließen mochte er ein rot-grünes Bündnis mit der Linkspartei auch diesmal nicht. Nur legt er die Latte so hoch, dass die Linke sich beim Sprung in die Regierung extrem verbiegen müsste. Wie wahrscheinlich also ist eine rot-grün-rote Bundesregierung? Eine Annäherung in fünf Fakten.

1. IN UMFRAGEN IST ROT-GRÜN-ROT UNBELIEBT

Ein Bündnis von SPD und Grünen mit der Linken ist laut ZDF-Politbarometer vom Freitag die unbeliebteste der möglichen Koalitionen nach der Bundestagswahl am 26. September. 56 Prozent der Befragten fänden das schlecht, nur 28 Prozent gut. Doch ist Jamaika – also CDU/CSU, Grüne und FDP – kaum populärer: 52 Prozent fänden das schlecht, 29 Prozent gut. Etwas besser käme eine Ampel von SPD, Grünen und FDP an: 41 Prozent fänden das schlecht, 33 Prozent gut. Die Ampel wird…