FC Bayern – Uli Hoeneß erzählt kuriose Anekdote zu Vertragsverlängerung von Thomas Linke

Uli Hoeneß Bayern 2008

© Getty Images

Vertragsverlängerung unter einer Bedingung! Uli Hoeneß schildert, wie Thomas Linke einst zu einem neuen Arbeitspapier kam.

Ehrenpräsident Uli Hoeneß vom FC Bayern hat im Interview bei Radiosender Bayern 1 von einer kuriosen Vertragsverlängerung berichtet, die so eigentlich nicht angedacht war. „Wir haben mal in Freiburg gespielt. Da haben wir im Bus Schafkopf gespielt, mit Jens Jeremies, der Hasan (Salihamidzic, Anm. d. Red.) auch. Hinter uns saß der Thomas Linke. Ihm wollten wir keinen Vertrag mehr geben. Dann hat der Jens gesagt: ‚Manager, wir haben ein Problem! Was ist mit dem Thomas? Der kann doch seinen Vertrag verlängern.‘ Nein, die Entscheidung war getroffen“, schilderte Hoeneß.

Dann sei jedoch ein weiterer Spieler gekommen, der den Manager anflehte, ehe dieser sagte: „‚Komm, wir machen einen Deal: Wenn wir mit drei Toren Unterschied in Freiburg gewinnen, kriegt der Linke einen neuen Vertrag.‘ Wir haben 7:0 gewonnen und der Linke hat seinen neuen Vertrag bekommen.“ Dabei bezog sich Hoeneß auf ein Spiel im Dezember 2003, das in Wirklichkeit 6:0 endete, kurz darauf verlängerte der FC Bayern den Vertrag mit dem Abwehrspieler, der im Champions-League-Finale 2001 den letzten Bayern-Elfmeter verwandelt hatte.

Zudem berichtete Hoeneß von seiner großen Golfleidenschaft, die sich nicht nur auf das eigene Spiel beschränkt. So habe er sich beim Länderspiel gegen Armenien nach dem 3:0 dafür entschieden, das Programm zu wechseln: „Donnerstag bis Sonntag schaue ich Golf – PGA! Der Hansi Flick möge es mir verzeihen. Ich habe viel Vertrauen in ihn und in seine Mannschaft, wenn Deutschland zu Hause in Stuttgart so führt, dann darf da nichts mehr passieren.“

Hoeneß: „Deutschland ist für alle ein Paradies!“