TV-Triell
Laschet nennt dänisches Gesundheitssystem „schlechter“: Das sagen internationale Vergleiche dazu

Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU, M) kritisierte die Gesundheitssysteme in Dänemark und Großbritannien als „schlechter“. Internationale Vergleiche zeigen: Er hat Recht und Unrecht. 

© Christophe Gateau / DPA

Beim Triell am Sonntag wurde über vieles diskutiert, auch über Krankenversicherungen und Gesundheitssysteme. Armin Laschet bezeichnete dabei das britische und dänische Gesundheitssystem als schlechter als das deutsche. Was sagen internationale Vergleiche?

Klima, Digitalisierung, Mieten. Über vieles wurde am Sonntag beim Triell in der ARD und im ZDF mit den Kanzlerkandidat:innen Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen) und Olaf Scholz (SPD) diskutiert. Scholz und Baerbock zogen bei Plänen für eine Bürgerversicherung an einem Strang. Die Einführung einer solchen Versicherung, in die alle einzahlen, sei für ihn „eine Herzensangelegenheit schon seit langer Zeit“, sagte Scholz. Besonders werde im Bereich der Pflege deutlich, dass eine solche Versicherung Sinn habe. Auf die Nachfrage, ob er als Kanzler eine Bürgerversicherung zur Bedingung für eine Koalition machen werde, sagte Scholz: „Alles, was in meinem Wahlprogramm steht, ist eine Bedingung. Und dann gucken wir mal, wie weit wir kommen.“

Laschet kritisiert dänisches und britische Gesundheitssystem

Baerbock betonte: „Ja, ich will den Weg zu einer Bürgerversicherung gehen, die bedeutet, dass viel mehr Menschen einzahlen.“ Der erste Schritt sei, „dafür zu sorgen, dass Menschen, die jetzt privat versichert sind, in die Gesetzliche wechseln können.“

Laschet konterte, er lehne eine Bürgerversicherung ab. „Hier unterscheiden wir uns fundamental.“ Ihn wundere, dass Scholz als Finanzminister angesichts der Erfahrungen in Europa einen solchen Vorschlag mache. „Die…