Kauftipps
Induktives Laden bei iPhones: Fünf Geräte, die Ihr Smartphone kabellos flott machen

Induktives Laden setzt sich bei immer mehr Smartphone-Usern durch. Doch die Qi-Ladetechnik hat Vor- und Nachteile.

© Blackzheep / Getty Images

Das kabellose, induktive Laden von Smartphones setzt sich zunehmend durch. Die noch junge Ladetechnik hat Vor- aber auch Nachteile. Fünf aktuelle Qi-Ladegeräte für iPhone, AirPods und Co. 

Ganz harte Apple-Anhänger dürften in diversen Schubladen und Kisten mittlerweile Dutzende weiße Stecker und noch mehr Kabel mit diversen Buchsen bunkern. Es sei denn, sie haben irgendwann mal ausgemistet. Schon vor 13 Jahren bemerkten einige schlaue Köpfe, dass das Kabel- und Steckerchaos nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann und gründeten das Wireless Power Consortium, kurz WPC. Einziges Ziel dieser gemeinnützigen Organisation: herstellerübergreifende Standards für die draht- (oder auch kabel-)lose Stromversorgung. Und weil unter den mehreren Hundert Unternehmen auch die Big Player der Tech-Industrie wie Apple, Samsung, Nokia, Huawei und Google mitmischten, begann schon 2012 ein neues Zeitalter der Energieübertragung.

Apple sprang erst 2017 mit seinem iPhone 8 und dem iPhone X auf den Zug des induktiven Ladens auf. Dabei tüftelte man im Silicon Valley zuvor schon länger an einer eigenen AirPower-Ladematte, die gleich mehrere iOS-Devices gleichzeitig induktiv laden sollte. Das Projekt scheiterte, weil selbst die pfiffigsten Apple-Ingenieure die Physik nicht überlisten konnten. Die Matte war bei Tests wegen der vielen verbauten Spulen wohl zu heiß geworden. Im März 2019 legte man das Projekt vorläufig auf Eis. Trotzdem müssen die vielen Millionen iPhone-Nutzer auf der ganzen Welt ihr Smartphone längst nicht mehr ans Kabel hängen. Mit den folgenden Drahtlos-Ladegeräten flößen Sie Ihrem iPhone wieder Energie ein.

1. Apple MagSafe…