TV-Kritik

„Die Höhle der Löwen“
„Das ist doch Hokuspokus mit der Strahlung!“ Die Löwen zoffen sich über 5G

Georg Kofler hält nichts von Strahlenangst

© Bernd-Michael Maurer / TV Now

von Mark Stöhr
13.09.2021, 23:10 Uhr

Bunte Klebestreifen und Frikadellen-Würze? Nicht jedes Produkt in der „Höhle der Löwen“ hatte einen Innovationspreis verdient. Eine „Wunderpappe“ stellten hingegen zwei Papiermacher aus Bayern vor und sorgten damit für richtig Zunder.

Man muss Georg Koflers Vorstellung vom Geldverdienen nicht gut finden. Aber wenn der Südtiroler in Rage gerät, ist Leben in der Bude. In der aktuellen Folge knöpfte er sich ein Gründer-Duo vor, das Häuser gegen elektromagnetische Strahlen abschirmt. „Hokuspokus“ sei das, ätzte der Mittsechziger, „Sache von Sekten“, „lächerlich“. Carsten Maschmeyer fing den Kollegen schmunzelnd ein: „Du hast die kürzeste Zündschnur von allen Löwen, Georg. Hast du Durst? Willst du nach Hause?“

Diesmal in der „Höhle der Löwen“:

Frau Poppes – Gewürzmischungen für Hackfleisch-Spezialitäten

Kohpa – Spezialpapier zum Heizen und zur Abwehr von elektromagnetischer Strahlung

Miniatouring – Handgefertigte Mini-Wohnwagen

portHy – Handyketten als Desinfektionsspender

Tape Art – Kunst mit Klebestreifen

Der verstrahlteste Deal

„Ist das jetzt das absolute Wahnsinnsding, das die Bauwelt nachhaltig verändern wird?“, fragte Nico Rosberg in die Runde. Für die Gründer von Kohpa war das natürlich nur eine rhetorische Frage. Vor zwei Jahren, sagte der Jüngere der Beiden stolz, hätten sie ein Angebot für die Patente in Höhe von sechs Millionen Euro erhalten. Das stromleitende „Wunderpapier“ aus Karbonfasern kann zwei Sachen: An die Wand geklebt, ist es als…