Der Sender Al-Dschasira zeigte Frauen und Kinder, die auf dem Kabuler Flughafen darauf warteten, mit einer Maschine der katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways ausgeflogen zu werden. „Wir sind den Katarern sehr dankbar“, sagte ein Mann, bei dem es sich dem Bericht zufolge um einen kanadischen Passagier handelte. Der Jet landete drei Stunden später in Katars Hauptstadt Doha. An Bord waren nach jüngsten Meldungen 113 Passagiere, zuvor war von mehr als 200 die Rede gewesen.     

Die nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban gestarteten Evakuierungsflüge aus Kabul waren Ende August eingestellt worden. Über die internationale Luftbrücke, an der auch die Bundeswehr beteiligt war, waren binnen weniger Wochen etwa 123.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen worden. Aber nicht alle ausreisewillige Ausländer und gefährdete Afghanen hatten es rechtzeitig außer Landes geschafft.

Mehr als hundert Ausländer konnten mit einem Flugzeug von Qatar Airline Kabul verlassen

Die NATO setzt jetzt ihre Schnelle Eingreiftruppe zur Unterstützung der aus Afghanistan ausgeflogenen Ortskräfte ein. Ein NATO-Militärvertreter erklärte, die sogenannte NATO Response Force (NRF) habe die Versorgung und den Schutz der afghanischen Mitarbeiter der Alliierten übernommen. Es ist das erste Mal seit rund 15 Jahren, dass die Krisen-Reaktionstruppe wieder zum Einsatz kommt.

Laut dem Militärvertreter sind derzeit rund 300 NATO-Soldaten für die Menschen aus Afghanistan im Einsatz. Sie sorgen demnach für die Verpflegung, Sicherheit und Unterbringung der früheren Ortskräfte, die die NATO zum Schutz vor den radikalislamischen Taliban im August überstürzt aus Afghanistan ausgeflogen hatte.

Katar ein wichtiger Akteur

Unterdessen beriet der Außenminister von Katar mit seinem iranischen Kollegen über die jüngsten Entwicklungen in Afghanistan. „Katar glaubt an die Wichtigkeit abgestimmter Anstrengungen für Afghanistan, um eine umfassende Lösung zu gewährleisten“, erklärte…