Emotionale Worte des Sohnes
Mick Schumacher „würde alles aufgeben“, um mit seinem Vater über Formel 1 reden zu können

Mick Schumacher findet in der Dokumentation über seinen Vater rührende für ihn

© James Gasperotti/ZUMA Wire / DPA

Michael Schumachers einmalige Rennfahrer-Karriere steht im Zentrum einer neuen Netflix-Doku. Der Film ist auch ein Geschenk seiner Familie an den Sport-Superstar, dessen Schicksal viele Menschen bewegt. Seine Frau und auch sein Sohn Mick finden rührende Worte.

In der Netflix-Doku „Schumacher“, die ab 15. September abrufbar ist, gewährt Corinna Schumacher erstmals Einblicke in das Leben der Familie nach der Tragödie in den französischen Alpen am 29. Dezember 2013, bei der Formel-1-Star Michael Schumacher bei einem Sturz trotz eines Helmes ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte und tagelang in Lebensgefahr schwebte.

Seine Frau erinnert sich, ihr Mann habe sogar kurz davor noch zu ihr gesagt: „Der Schnee ist nicht optimal, wir könnten ja nach Dubai fliegen.“ Dort habe er stattdessen Fallschirmspringen wollen, eine der Leidenschaften des früheren Rennfahrers.

Mick Schumacher: „Es ist ein bisschen unfair“

Doch nicht nur Michaels Frau Corinna spricht über das Leben mit ihrem Mann und ihrer Familie nach dem Unfall. Auch Schumachers Sohn Mick beschreibt den weltberühmten Vater als Familienmenschen, mit dem sie viele Momente voller Spaß erlebten. „Ein bisschen unfair“ sei es, dass ihnen solche Augenblicke nach dem Unfall des Papas nicht mehr möglich seien, meint der 24-Jährige.

Er selbst hat es inzwischen als Rennfahrer in die Formel 1 geschafft, bestreitet dort gerade seine Debütsaison für das US-Team Haas. So viel zu bequatschen hätte er mit dem Vater, sagt Mick. „Ich würde alles aufgeben nur für das.“

„Es ist ganz klar, dass Michael mir jeden Tag…