Thomas Müller hat in einem Interview über diverse Themen gesprochen. Unter anderem wehrte er sich gegen Vorwürfe bei den Bayern-Transfers.

Thomas Müller hat im Interview mit der Sport Bild ein Update zu seiner Verletzung gegeben. Außerdem äußerte sich der 31-Jährige unter anderem zu den Transfers des FC Bayern, Trainer Julian Nagelsmann und dem angeblichen Bayern-Bonus im DFB-Team.

„Die Probleme kamen aus dem Nichts“, erklärte Müller seine Adduktorenverletzung, die ihn zu einer vorzeitigen Abreise von der deutschen Nationalmannschaft gezwungen hatte. Trotzdem glaubt der Offensivspieler, schon bald wieder auf den Platz zurückzukehren: „Es sieht nicht nach einer gravierenden Geschichte aus. Grundsätzlich bin ich guter Dinge.“

Am kommenden Samstag trifft der Rekordmeister im Topspiel auf RB Leipzig (18.30 Uhr im LIVE-TICKER ). Ob Müller eine Option gegen die Sachsen ist, wird sich erst in den kommenden Tagen herausstellen. Zuletzt absolvierte der Rechtsfuß lediglich individuelles Training.

Den Vorwurf, der FC Bayern habe angesichts der Verpflichtungen von Trainer Julian Nagelsmann, Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer mit RB Leipzig den nächsten Ligakonkurrenten gezielt geschwächt, stritt Müller indes ab. „Auf keinen Fall“, stellte er klar und schob nach: „Es hat ja kein Verein eine Verkaufspflicht, siehe Paris und Mbappe. Der FC Bayern hält wie jeder Verein nach Qualität Ausschau, die ins entsprechende Budget passt.“

Es sei „normal, sich in der gleichen Liga umzuschauen, da braucht man keine Eingewöhnungsprobleme fürchten“, führte Müller aus: „Transfers, über die heiß diskutiert wird, hat es schon immer gegeben. Und das ist auch gut so.“

Leipzig war in der vergangenen Spielzeit hinter dem FC Bayern auf Rang zwei gelandet. „Vereine, die uns in der Tabelle über Jahre gefährlich werden, haben…