WM-Qualifikation
Corona-Eklat: Gesundheitsbehörde sorgt für Abbruch des Klassikers Brasilien gegen Argentinien

Verwirrung bei Lionel Messi (li.) und Neymar (im gelben Shirt): Mitarbeiter der brasilianischen Gesundheitsbehörde erzwingen den Abbruch des WM-Qualifikationsspiel zwischen Brasilien und Argentinien.

© Nelson Almeida / AFP

„Das Spiel, das nicht stattgefunden hat“: Weil argentinische Fußballer gegen Corona-Bestimmungen verstießen, hat Brasiliens Gesundheitsbehörde einen Spielabbruch in der WM-Qualifikation veranlasst. Das Vorgehen sorgt für denkwürdige Bilder.

Neymar schaute ungläubig, Lionel Messi schien die Welt nicht mehr zu verstehen: In einer Hauruck-Aktion hat Brasiliens Gesundheitsbehörde Anvisa das WM-Qualifikationsspiel zwischen Brasilien und Argentinien am Sonntagabend (Ortszeit) wegen Verstößen gegen Corona-Bestimmungen unterbrochen. Bilder von dem beispiellosen Vorfall, bei dem mehrere Spieler der argentinischen Nationalmannschaft wenige Minuten nach Anpfiff vom Feld geholt wurden, gingen um die Welt.

Der Brasilianische Fußballverband CBF äußerte sich „absolut überrascht“ über den Zeitpunkt der Maßnahme. Aus seiner Sicht hätte die Anvisa viel angemessener handeln können – und das schon in den Tagen vor dem Spiel. Der Argentinische Fußballverband AFA teilte mit, die Delegation der Albiceleste habe sich seit dem 3. September um 8 Uhr morgens in Brasilien aufgehalten und alle vom südamerikanischen Fußball-Verband Conmebol vorgeschriebenen Gesundheitsprotokolle eingehalten.

Corona: Gesundheitsbehörde stürmt nach Anpfiff den Platz

Sechs Minuten nach dem Anpfiff der Partie in São Paulo waren Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde auf den Platz gegangen und hatten die für englische Clubs spielenden Argentinier Emiliano Martínez, Cristian Romero und Giovanni Lo Celso vom Feld geholt. Danach verließen auch die…