Sportschützin Natascha Hiltrop hat nach Gold mit dem Luftgewehr nun Silber im 50-Meter-Dreistellungswettkampf mit dem Gewehr gewonnen. Die 29-Jährige wurde am 10. Wettkampftag in Tokio mit 457,1 Punkten Zweite knapp hinter der Chinesin Cuiping Zhang (457,9). Vor dem letzten Schuss lang Hiltrop nach auf Gold-Kurs, dann zielte sie mit einer 8,7 im Vergleich zur Chinesin (10,3) zu ungenau. „Der letzte Schuss hätte besser sein können“, sagte sie. „Bei den letzten Schüssen war der Pulsschlag ein wenig zu hoch. Ich konnte das Gerät dadurch nicht mehr ganz ruhig halten. Aber ich bin vollauf zufrieden.“

Bronze ging an die Inderin Avani Lekhara (445,9). Hiltrop holte am Mittwoch die erste Goldmedaille für die deutschen Para-Schützen seit den Spielen in Athen 2004.

Sprint-Staffel scheidet trotz Sieg im Vorlauf aus

Die deutsche 4×100-Meter-Sprintstaffel ist trotz einer starken Leistung ausgeschieden. Das Quartett Marcel Böttger, David Behre, Lindy Ave und Merle Menje gewann inklusive Böttgers Guide Alexander Kosenkow mit 48,21 Sekunden zwar seinen Vorlauf. Ins Finale zogen aber nur die vier Zeitschnellsten aller drei Vorläufe ein – und die deutsche Staffel verbuchte nur die fünftbeste Zeit.

„Natürlich schmerzt der fünfte Platz, aber wir sind eine supergute Zeit gelaufen und gehen erhobenen Hauptes“, sagte Behre nach dem letzten Rennen seiner erfolgreichen Karriere: „Das war ein versöhnlicher Abschluss.“ Auch der frühere Olympia-Teilnehmer Kosenkow war zufrieden: „Wir sind gestern zum ersten Mal in einem Wettkampf eine Kurve gelaufen. Von daher war es weltklasse.“