Stolz präsentieren sie online ihre Fan-Souvenirs aus den 1970er-Jahren, schwelgen gemeinsam in Erinnerungen an die alten Konzerte und posten Fotos ihrer Lieblingsband – die Anhänger der größten schwedischen Musikgruppe aller Zeiten könnten nicht aufgeregter sein: „Ein Lebenstraum wird wahr“, postet etwa ein Nutzer. Oder: „Ich kann meine Vorfreude nicht in Worte fassen.“ Dabei ist der Tweet, mit dem ABBA dieses euphorische Echo hervorrufen, eigentlich zunächst einmal nur eines: sehr rätselhaft.

Ein Bild mit vier leuchtend goldenen Ringen auf schwarzem Untergrund, darunter die Unterschrift „02.09.21 – Join us at #ABBAVoyage“ („Schließ Dich uns auf #ABBAVoyage an“) mit dem Verweis auf die gleichnamige Webseite. Was hat diese rätselhafte Botschaft zu bedeuten? Ein Comeback der Band, 40 Jahre nach dem offiziellen Aus? Neue Songs oder gar eine gesamte Tournee, wie Fans vermuten? Und falls ja, was würde die Rückkehr der Band für die Musikwelt bedeuten?

Wiedervereinigung lange Zeit undenkbar

ABBA gehörten zur „Superliga des Musikbusiness“, schreibt der Musikhistoriker Carl Magnus Palm in seinem Buch „ABBA: Story und Songs kompakt“. Mindestens 380 Millionen Alben haben sie seit ihrem Durchbruch beim Eurovision Song Contest im Jahr 1974 verkauft. Einige Schätzungen gehen sogar von bis zu 500 Millionen Platten aus. Nach den Beatles und den Rolling Stones sind Björn, Benny, Agnetha und Anni-Frid, aus deren Anfangsbuchstaben sich der Gruppenname zusammensetzt, die erfolgreichste Band aller Zeiten.

Ihre Hits sind Dauerbrenner: „Waterloo“, „Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)“, „The Winner Takes It All“ und viele weitere Songs ihrer insgesamt acht Studioalben erklommen international die Charts. Und auch nachdem es privat zwischen den Bandmitgliedern kriselte und sie 1982 die bis heute währende „Pause“ einlegten, blieben sie mit ihrer Musik kommerziell erfolgreich. Rund zwei Milliarden Euro sollen ABBA bis heute eingenommen haben.

Ein Wahrzeichen von ABBA:…