US-Highway
Serie rätselhafter Unfälle setzt sich fort: Tesla mit Autopilot rammt parkenden Polizeiwagen

Mit Autopilot kann das Auto innerhalb der Fahrspur automatisch lenken, beschleunigen und bremsen

© ANP/Laurens van Putten / Picture Alliance

Ein offenbar auf Autopilot geschalteter Tesla ist am frühen Samstagmorgen auf einen parkenden Polizeiwagen nahe der Großstadt Orlando aufgefahren. Es ist nicht der erste Unfall dieser Art.

Erneut macht ein Unfall mit einem offenbar auf Autopilot geschalteten Tesla Schlagzeilen: Am frühen Samstagmorgen rammte ein Wagen des US-Unternehmens eine parkende Polizeistreife auf einem Highway nahe der Großstadt Orlando. Der Polizist hatte angehalten, um einem liegengebliebenen Fahrzeug zu helfen. Er wurde nur knapp von dem Tesla verfehlt.

Wie die Nachrichtenagentur „AP“ berichtet, war das Blaulicht des Polizeiwagens angeschaltet. Der Tesla kollidierte zunächst mit der linken Fahrzeugseite und fuhr dann auf das liegengebliebene Auto auf. Der Beamte blieb dem Bericht zufolge unverletzt. Der 27-jährige Tesla-Fahrer sowie der Fahrer des anderen Fahrzeugs erlitten leichte Verletzungen.

Elf Unfälle seit 2018

Unfälle dieser Art sorgten zuletzt immer wieder für Aufsehen. Seit 2018 registrierten US-amerikanische Behörden elf Zwischenfälle, bei denen Teslas Autopilot in parkende Blaulicht-Fahrzeuge wie Rettungswagen oder Feuerwehrfahrzeuge steuerte – vier davon allein zwischen Ende Februar und Mitte Juli dieses Jahres. Bei den Unfällen wurden 17 Personen verletzt, eine Person starb.

Die nationale Behörde für Verkehrssicherheit in den USA (NHTSA) leitete kürzlich eine Untersuchung ein, um der Ursache der Unfälle nachzugehen. Auffällig ist, dass alle parkenden Fahrzeuge klar erkennbar waren. Blaulicht, eingeschaltete Leuchttafeln oder Pylonen warnten vor möglichen Gefahren. Im Raum steht deshalb der…