Ronaldo-Nachfolge: Juventus hat offenbar vier Kandidaten im Visier

Bei Juventus könnte sich in der Offensive noch etwas tun. Es gibt mehrere Kandidaten für die Nachfolge des abwanderungswilligen Cristiano Ronaldo.

Auf einen potenziellen Abgang seines Stürmerstars Cristiano Ronaldo will Juventus Turin bestmöglich vorbereitet sein und soll anscheinend schon nach möglichen Nachfolgern Ausschau halten. Wie Sky Sport Italia berichtet, seien mit Moise Kean vom FC Everton bereits Gespräche geführt worden.

Keans Berater Mino Raiola sei bezüglich eines Transfers bereits bei der Alten Dame vorstellig geworden, die Rückkehr soll sogar schon vor dem Abschluss stehen. Der 21-Jährige stammt aus der Juve-Jugend (16 Serie-A-Spiele), wechselte 2019 für 27,5 Millionen Euro zu den Toffees und verbrachte die vergangene Saison auf Leihbasis bei PSG.

Juventus: Mauro Icardi für Cristiano Ronaldo?

Weiterhin habe Juve für Mauro Icardi von Paris Saint-Germain ein Angebot unterbreitet. Dieses fand dem Vernehmen nach jedoch keinen Anklang beim Spieler, der in Paris bleiben und sich weiter durchsetzen wolle. Der Argentinier könnte hierbei von einem möglichen Abgang Kylian Mbappes profitieren.

Weiterhin stünden US Sassuolos Gianluca Scamacca und Gabriel Jesus von Manchester City auf der Kandidatenliste der Turiner. Letzterer sei sogar der Wunschspieler von Trainer Massimiliano Allegri gewesen. Doch City-Coach Pep Guardiola sprach sich offenbar gegen eine Freigabe des Brasilianers aus. Wie Transferexperte Gianluca Di Marzio bei Wettbasis.com sagte, sei zudem Arsenals Pierre-Emerick Aubameyang Juve angeboten worden.

Zwischen Ronaldo und Juve kam es am Donnerstagabend nach Informationen von Goal und SPOX zum endgültigen Bruch, der nicht mehr zu reparieren ist. Am Freitag soll über den Wechsel zu Manchester City entschieden werden. Nach 40 Minuten…