Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, schrieb auf Twitter, eine der Detonationen habe sich am Abbey-Tor des Flughafens ereignet. Eine zweite Explosion gab es in der Nähe des Hotels Baron, das nicht weit entfernt liegt. Durch die „komplexe Attacke“ sei eine bislang unbekannte Zahl an Opfern zu beklagen, so Kirby.

Der Chef des US-Zentralkommandos, Kenneth McKenzie, sagte, Vertreter der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) hätten Zivilisten und Soldaten attackiert. Zwei Selbstmordattentäter hätten sich in die Luft gesprengt. Zudem sei geschossen worden. Auch zwölf Angehörige der US-Streitkräfte wurden dabei getötet, 15 verletzt.

Washington setzt Rettungsmission fort

Die USA setzten die Evakuierungsmission ungeachtet des Angriffs bis zum 31. August fort. „Der IS wird uns nicht davon abhalten“, so McKenzie. Man gehe davon aus, dass es weitere Anschläge geben werde, und bereite sich darauf vor.

Die Lage in Kabul ist nach wie vor unübersichtlich. Die Gesamtzahl der Todesopfer könnte 60 übersteigen, wie einheimische Behördenvertreter sagten. Ein Vertreter der radikalislamischen Taliban, die seit kurzem in Afghanistan an der Macht sind, sprach von „mehr als 13 Menschen“, die bei den Detonationen getötet wurden. Mindestens 52 weitere seien verletzt worden, sagte der Sprecher des politischen Büros der Taliban in der katarischen Hauptstadt Doha, Suhail Schahin. Man verurteile diesen grausamen Vorfall aufs Schärfste und werde alles unternehmen, um die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Rauchschwaden nach den Detonationen waren weithin sichtbar

Der IS reklamierte auf seinem Telegram-Kanal die Attacke für sich. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits zuvor unter Berufung auf ungenannte Quellen aus der US-Regierung gemeldet, die USA verdächtigten das Khorasan-Netzwerk, einen Ableger des IS, als Urheber des Anschlags. Die Gruppe, auf deren Konto zahlreiche tödliche Angriffe in der Region gehen, ist mit den Taliban…