„True Fruits“-Produkt
Streit um Smoothie: Edeka verbannt AfD-Flaschen aus Supermärkten

Die Flaschen im Überblick – an einer störte sich Edeka besonders

© Screenshot True Fruits

Der Getränkehersteller „True Fruits“ produzierte für die anstehende Bundestagswahl verschiedene Smoothies und versah sie mit Partei-Namen. Bei Edeka werden jedoch nicht alle verfügbar sein.

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September dieses Jahres hat sich der Getränkehersteller „True Fruits“ überlegt, seine Smoothie-Flaschen in sechs Varianten anzubieten. Jeweils eine mit der Bezeichnung aller derzeit im Bundestag vertretenen Parteien. Bei der Supermarktkette Edeka wird es jedoch nur von fünf der sechs Versionen zu kaufen geben. Auf die AfD-Flaschen will Edeka explizit verzichten.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Facebook
integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Edeka: „AfD-Flaschen gehen zurück“

„True Fruits“ kündigte via Facebook zunächst recht wortlos an, dass man „Die Qual der Wahl“ habe und postete ein mit den Hastags #seiwählerisch #wählkeineflasche #btw21 versehenes Foto seiner neugestalteten Smoothie-Flaschen. Prompt folgten sowohl freudige Kommentare – wie beispielsweise von einem User, der es eine „Coole Idee!“ findet – als auch zahlreiche ablehnende Wortmeldungen.

Kolumne

Bundestagswahl: Noch fünf Wochen

Laschet, Scholz, Baerbock: Olafs große Aufholjagd

18.08.2021