Sehen Sie im Video: Taliban verbieten bekannter TV-Moderatorin die Arbeit

Die Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan, ein Albtraum für so manchen im In- und Ausland – vor allem aber für viele Frauen, die nun den Verlust all dessen fürchten, was sie sich in den vergangenen zwanzig Jahren erkämpft haben. Shabnam Khan Dawran ist in Afghanistan bekannte Moderatorin und musste am eigenen Leib erfahren, dass nun, unter den Taliban, ein anderer Wind weht. „Seit sechs Jahren bin ich Journalistin und ich arbeite für den Fernsehsender Mili. Ich erfuhr, dass sich die Regeln für das Nachrichtenfernsehen unter den Taliban geändert haben. Ich habe all meinen Mut zusammengenommen und bin ins Büro gegangen. Aber die Soldaten der neuen Machthaber haben mich an meiner Arbeit gehindert. Das System habe sich geändert. Ich wurde nach Hause geschickt. Ich forderte die Welt auf, mir zu helfen, denn mein Leben ist in Gefahr.“ Was die Moderatorin erzählt, weckt Zweifel an dem, was die Taliban jüngst verkündeten. Während einer Pressekonferenz hatten sie beteuert, Frauen seien in der neu zu bildenden afghanischen Regierung willkommen. Auch hatte sich einer der Talibansprecher von einer Journalistin im Fernsehen interviewen lassen. Gefahr liegt in der Luft, so sieht es auch Khalid Popal. Sie war einmal die Kapitänin der afghanischen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft und meldet sich aus Kopenhagen zu Wort. „Ich muss den Spielerinnen in Afghanistan leider sagen: Schützt Euch, verbrennt Eure Trikots. Das ist schmerzhaft für mich als Aktivistin, die aufgestanden ist und alles getan hat, um die Frauennationalmannschaft nach vorne zu bringen. Wir waren so stolz unser Land vertreten zu dürfen. Ich habe alles dafür getan, mit so vielen anderen Frauen und Männern in Afghanistan, wir haben so viele Opfer gebracht, um Afghanistan auf dieses Niveau zu bringen. Was wir jetzt sehen ist ein Land, das zusammenbricht. All der Stolz, die Freude, da zu sein und Frauen und Männer zu ermutigen –…