Alarmierende Umfragewerte
Markus Söder hält Regierung ohne Union für „realistisch“

Alarmierende Umfragewerte: „Man kann es drehen, aber leicht ist es nicht.“

© Peter Kneffel / DPA

Die Union befindet sich Umfragen zufolge weiterhin im Abwärtsstrudel. Bayerns Innenminister Markus Söder äußert nun ernsthafte Bedenken.

CSU-Chef Markus Söder hat am Donnerstag bei einer Präsidiumssitzung seiner Partei angesichts schlechter Umfragewerte der Union vor der Bundestagswahl Alarm geschlagen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Nach einer neuen Umfrage habe die Union nur noch einen Prozentpunkt Vorsprung auf die SPD. „Es besteht die sehr realistische Möglichkeit, ohne die Union zu regieren“, betonte Söder nach der Sitzung.

Söder sprach den Angaben zufolge von einem Trend, der „dramatisch“ sei. Es sei nicht sicher, wie es weitergehe, habe Söder gesagt. Es bestehe nach der Wahl die Gefahr einer Ampel-Koalition (SPD, FDP und Grüne) oder eines Linksbündnisses. CDU und CSU stünden in einer der schwersten Herausforderungen ihrer Geschichte, es sei „die schwerste seit 1998“, sagte Söder. Es müsse jetzt darum gehen, Unterschiede zu anderen Parteien stärker herauszustellen.1998 hatte Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) die Wahl gegen SPD-Herausforderer Gerhard Schröder (SPD) verloren.

„Es besteht die Gefahr, dass wir wieder Wähler verloren haben“

Am Donnerstag war eine Umfrage des Instituts Kantar veröffentlicht worden, der zufolge die Union bei 22 Prozent liegt, dicht gefolgt von der SPD mit 21 Prozent. Am Donnerstag war eine weitere Umfrage des Instituts Allensbach publik geworden, in der die Union deutlich mit rund acht Punkten vor der SPD liegt – jedoch auch Allensbach sieht CDU/CSU um 2,5 Punkte niedriger als noch im Juli. Und auch hier holt die SPD auf; sie liegt laut dem Institut bei nun 19,5 Prozent (plus 2,5).