FDP-Fraktionsvize Christian Dürr nennt das Urteil nun eine »Ohrfeige für die Bundesregierung«, welche die »die Steuerzahler in den vergangenen Jahren massiv vernachlässigt« habe. Lisa Paus, finanzpolitische Sprecherin der Grünen, sagte: »Nach der Entscheidung zur Grundsteuer ist dies die nächste Klatsche für Olaf Scholz vom Bundesverfassungsgericht.« Das Urteil sei auch »ein Signal, dass die Niedrigzinsen in den letzten Jahren nicht nur vorübergehend, sondern vermutlich strukturell sein werden«.

Wie hoch wird der Zins in Zukunft sein?

Die künftige Höhe überlassen die Richter der Politik, sie ist noch unklar. Ein möglicher Orientierungspunkt könnte der sogenannte Basiszinssatz sein, den die Bundesbank zweimal jährlich veröffentlicht und der aktuell bei -0,88 Prozent liegt.

Klar ist, dass weiterhin ein fester Zinssatz gelten wird, das Niveau also nicht wie bei einem Marktzins ständig schwankt. Allerdings dürfte die Politik diesen Zinssatz künftig häufiger überprüfen – und ganz sicher nicht erst wieder nach 60 Jahren.

Mit Material von dpa