Die Entwicklungen nach der Machtübernahme der Taliban im stern-Ticker zur Lage in Afghanistan.

Die News zur Lage in Afghanistan:

14.34 Uhr: Müller fordert Bundeskoordination bei Aufnahme von Afghanistan-Flüchtlingen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan das Fehlen einer bundesweiten Koordinierung zur Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Land bemängelt. Er nehme „mit Erstaunen zur Kenntnis“, dass es offenbar noch keine Initiative auf Bundesebene gebe, bundesweit zu einer entsprechenden Koordination zu kommen, sagte Müller nach der Sitzung des Berliner Senats. Es gehe unter anderem um Unterbringungsmöglichkeiten, Fragen der Gesundheitsversorgung und Bildungsangebote. All das sei im Vorfeld zu organisieren.

14.25 Uhr: Bartsch legt Merkel Entlassung von Maas und Kramp-Karrenbauer nahe

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahegelegt, sich von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu trennen. „In früheren Zeiten wurden Kabinette umgebildet und Ministerinnen und Minister bei Verfehlungen entlassen“, sagte der Linke-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl der „Rheinischen Post“.

In Merkels Regierungszeit habe sich aber eine „Unkultur der politischen Verantwortungslosigkeit eingeschlichen“, die dem Ansehen der Politik insgesamt schade. „Dass zigtausende Menschen in Afghanistan, auch aufgrund der Behäbigkeit der Bundesregierung, um ihr Leben bangen, und der Außenminister und die Verteidigungsministerin offenbar gelassen im Amt weitermachen, ist Ausdruck dieser verantwortungslosen Praxis“, urteilte Bartsch.

13.29 Uhr: Zweite Bundeswehr-Maschine in Kabul gelandet

Mit der Landung eines zweiten Transportflugzeugs auf dem…