Zwei Jahrzehnte nach ihrem Sturz sind die Taliban ins Zentrum der Macht in Kabul vorgerückt und haben Agenturberichten zufolge die Kontrolle auch in Afghanistans Hauptstadt übernommen. Nach ihrem blitzartigen Vormarsch feierten bewaffnete Kämpfer der radikalislamischen Miliz im Präsidentenpalast in Kabul ihren „siegreichen“ Feldzug gegen die afghanische Regierung. Der Politbüro-Chef der Extremisten, Mullah Abdul Ghani Baradar, erklärte in einer Videobotschaft, dieser unerwartete Erfolg sei beispiellos in der Welt. Nun aber folge die wirkliche Bewährungsprobe, nämlich die Erwartungen der Menschen zu erfüllen und ihre Probleme zu lösen.

„Der Krieg ist vorbei“

Der arabische Fernsehsender Al Dschasira veröffentlichte Bilder, die dem Bericht zufolge Taliban-Kommandeure und Dutzende Kämpfer im Präsidentenpalast zeigten. Ein Sprecher der Aufständischen sagte dem Sender, der Krieg sei vorbei.

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hatte zuvor die Flucht ergriffen. Ghani ließ auf Facebook erklären, er habe Afghanistan verlassen, um Blutvergießen zu vermeiden. Zu seinem Aufenthaltsort äußerte er sich nicht. Wie Al Dschasira unter Berufung auf einen Leibwächter des Politikers berichtete, machte sich Ghani unter anderem mit seinem Stabschef auf den Weg in die usbekische Hauptstadt Taschkent. „Die Taliban haben gesiegt“, konstatierte Ghani in seiner Erklärung. Wenn er geblieben wäre, wären „zahllose Patrioten“ getötet und Kabul zerstört worden.

Nur noch als Wandgemälde in Kabul: Präsidet Ghani hat das Land verlassen

Szenen auf dem Flughafen von Kabul

Auf dem internationalen Flughafen von Kabul spielten sich am Sonntagabend chaotische Szenen ab, wie auf Videos zu sehen ist, die auf Twitter veröffentlicht wurden. Viele Menschen versuchten augenscheinlich, Flugzeuge zu erreichen, die die Stadt verlassen würden. 

Deutschland und andere westliche Staaten räumten ihre Botschaften, die ersten deutschen Botschaftsmitarbeiter sollten noch am Sonntag…