Die Delta-Variante des Coronavirus sorgt im Iran für immer mehr Todesfälle und fast täglich neue Höchstwerte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gab es in den vergangenen 24 Stunden 655 Tote, 35 mehr als am Vortag. Im selben Zeitraum wurden über 41.000 Neuinfektionen registriert. Somit stieg die Gesamtzahl der Toten in Verbindung mit dem Virus in dem Land auf mehr als 98.000, die der Infektionen auf fast 4,5 Millionen. Um die Infektionswelle zu stoppen, gilt im Iran seit diesem Montag ein landesweiter Lockdown, inklusive Fahrverbot. Bislang sind nur fünf Prozent der 83 Millionen Bewohner doppelt geimpft.

Corona-Notstand in Tokio vor Verlängerung

Die ernste Corona-Lage in Japan überschattet auch die Paralympics. Wie schon zuvor bei den Olympischen Spielen werden Zuschauer ausgeschlossen. Das beschlossen die Organisatoren erwartungsgemäß bei einem Treffen mit dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC), der Regierung Tokios und der Zentralregierung.

Einkaufen in Tokio – nur mit Mund-Nase-Schutz

Der in Tokio und fünf anderen Regionen geltende Notstand soll abermals verlängert und auf sieben weitere Präfekturen ausgeweitet werden. Offiziell soll am Dienstag darüber entschieden werden, den Notstand bis zum 12. September und damit bis nach Ende der Paralympics anzusetzen. Bei dem „Notstand“ geht es vor allem darum, dass Restaurants keinen Alkohol anbieten und früher schließen.

Der Anstieg an Infektionen erreiche alarmierende Höchststände, sagte Ministerpräsident Yoishihide Suga. Bislang ist erst gut ein Drittel der Bevölkerung Japans vollständig geimpft. Die Zahl der Neuinfektionen sowie der schweren Krankheitsverläufe in Tokio hat sich seit Beginn der Olympischen Spiele nahezu verdreifacht und bewegte sich in der vergangenen Woche um 5000 Fälle je 24 Stunden.

Sri Lankas Gesundheitsministerin wegen Corona-Irrlehren abgesetzt

Wegen der Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus ist Sri Lankas Gesundheitsministerin abgesetzt worden….