130 Jahre altes Unternehmen
Nach Streit der Erben – Traditionskonzern Dr. Oetker wird aufgespalten

Produktion bei Dr. Oetker 1972 in Bielefeld. Gegründet wurde das Unternehmen 1891.

© Klaus Rose / Picture Alliance

Dr. Oetker – das sind Pudding, Kuchen und Bier, aber auch Hotels. Die Erben von Rudolf-August Oetker stritten lange über die Ausrichtung der Gruppe. Nun gibt es eine Entscheidung.

Wie geht es mit Dr. Oetker weiter? Nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung des Konzerns ist jetzt entschieden: Dr. Oetker wird aufgespalten. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bielefeld mit.

Die Gesellschafter Alfred, Carl Ferdinand und Julia Johanna Oetker übernehmen unter einem gemeinsamen Dach unter anderem die Töchter Henkell & Co. Sektkellerei, die Martin Braun Backmittel KG, die Chemiefabrik Budenheim, einige Häuser aus der Hotelsparte sowie die Kunstsammlung August Oetker. Alfred und Ferdinand Oetker werden in das Management einsteigen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf einen Sprecher. Über den Sitz der neuen Holding sei noch nicht entschieden worden, fügte der Sprecher hinzu. Bielefeld schloss er allerdings aus.

„Mit dieser Entscheidung überwinden die Gesellschaftergruppen ihre unterschiedlichen Vorstellungen zur Führung und Strategie der Oetker-Gruppe. Eine entsprechende Trennungsvereinbarung ist von allen Eigentümern unterzeichnet worden“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Oetker-Gruppe zu der beschlossenen Aufspaltung.

Lebensmittel bei Dr. Oetker bleiben in einer Einheit

Die Trennungsvereinbarung soll noch in diesem Jahr vollzogen werden. „Die Entscheidung hat keine Auswirkungen für die Mitarbeiter in den einzelnen Unternehmen der Oetker-Gruppe“, heißt es in der Mitteilung. Zum Zeitraum der Gespräche unter den Beteiligten wollten sich beide Seiten nicht äußern. „Seit…