Brav, alles richtig gemacht.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Es ist allseits bekannt, dass Jens Spahn ehrgeizig ist. Sehr ehrgeizig. Der Politiker ist ein Vorzeige-Karrierist. Er lächelt viel. Er kann aber auch mit perfektionierter ernster Miene und Sorgenfalten den Mahner und Macher mimen.

Warum ist er trotz vielerlei aktueller Fehleinschätzungen, Missdeutungen (1) und mehreren kleinen und größeren Skandalen in seiner bisherigen Politkarriere so unantastbar? Wer hebt die schützende Hand über ihn?

Zurückblickend war er seit 2002 bei weitem nicht nur der freundliche Bundestagsabgeordnete seines Wahlkreises Steinfurt 1– Borken 1. Aufbauprogramme für ehrgeizige Jungpolitiker brauchen ihre Zeit und entsprechende Hintergrund-Arrangements.

Zehn Jahre nach seinem Einzug in den Bundestag, wurde er im Jahre 2012 von Friends of Europe, einer europäischen Denkfabrik, unter die „40 under 40 – European Young Leaders“ gewählt (2). Die Seite Lobbypedia informiert, dass Friends of Europe ein europäischer Think Tank ist, der Vertreter von Unternehmen mit Vertretern der EU-Institutionen über Veranstaltungen, zu denen nur Mitglieder zugelassen sind, zusammenbringt.

Zitat: Diese institutionalisierten Kontakte zu wichtigen Entscheidungsträger auf EU-Ebene eröffnen der Wirtschaftslobby die Möglichkeit, die EU-Politik in ihrem Interesse informell zu beeinflussen. Dies betrifft vor allem Gesetze und Verordnungen zur Regulierung der Branchen, in denen Mitglieder von Friends of Europe sich betätigen (3).

Spahn wurde planmäßig Mitglied der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft und hat dementsprechend das offerierte Young Leader-Programm der Atlantik-Brücke durchlaufen. Er wurde zudem förderlich für seinen Werdegang 2017 zum Mitglied der Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums auserkoren. Diese Auserwählten gelten nun als hochbegabte Gestalter und Weltveränderer von morgen (4).

Hat er entsprechende Förderer im CDU Dunstkreis?…