Angela Merkel und ihre Sommer-Pressekonferenzen – sie haben sich über 15 Jahre ihrer Kanzlerschaft zu einer Art Ritual entwickelt. Jedes Jahr im Juli oder August trat Merkel vor die Hauptstadtpresse und beantwortete Fragen zur politischen Großlage. Die letzte Merkel-Sommer-PK stand ganz im Zeichen der Flutkatastrophe – und von der Kanzlerin war zumindest ein Anflug von Selbstkritik zu hören über ihre eigene Klimapolitik der vergangenen 16 Jahre.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin
»Es ist einiges passiert und wir sollten nicht so tun, als wenn nichts passiert ist, aber gemessen, und da haben Sie vollkommen recht, gemessen an dem Ziel, deutlich unter zwei Grad oder möglichst nahe an 1,5 Grad Celsius Anstieg, ist nicht ausreichend viel passiert. Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für sehr, sehr viele Länder auf der Welt.«

28. August 2020 – Rückblende: Im vorigen Jahr war das beherrschende Thema: die auch heute noch lange nicht überstandene Corona-Pandemie.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin
»Und seit über einem halben Jahr bestimmt dementsprechend auch das Corona-Virus meine Arbeit als Bundeskanzlerin und aus heutiger Sicht scheint mir ganz klar, dass das auch im Winter und im Herbst erst einmal und dann im Winter so bleiben wird. // Es ist ernst. Unverändert ernst. Und nehmen Sie es auch weiterhin ernst.«

19. Juli 2019 – Wiederum ein Jahr zuvor machte eine weitere deutliche Merkel-Antwort Schlagzeilen, auf eine Frage zum Verhalten des damaligen US-Präsidenten.

Journalist
»Die Äußerungen Trumps, die mehrfachen Attacken gegen weibliche farbige Kongressabgeordnete: Sind Sie persönlich, und ich bitte um eine persönliche Antwort, fühlen Sie sich persönlich solidarisch mit den attackierten Frauen?«

Angela Merkel, Bundeskanzlerin
»Ja. Ja! Ich distanziere mich davon entschieden und fühle mich solidarisch mit den drei attackierten Frauen.«

31. August 2015 – Ebenfalls aus einer Sommer-PK stammt der wohl berühmteste Satz Merkels, als sich Deutschland und Europa…