Erstligist Lazio Rom
„Lazio ist faschistisch“: Ultras drohen Neuzugang Hysaj – weil er das „falsche“ Lied sang

Der 27-jährige Elseid Hysaj war ablösefrei vom SSC Neapel zu Lazio Rom gewechselt

© Giuseppe Maffia / Picture Alliance

Zu seinem Einstand bei Lazio Rom sang Außenverteidiger Elseid Hysaj das Lied „Bella Ciao“ – und zog damit den Zorn der rechtsextremen Ultras auf sich.

Eine offen rechtsextreme Ultra-Gruppierung des italienischen Fußballerstligisten Lazio Rom hat Neuzugang Elseid Hysaj vom SSC Neapel beschimpft und bedroht. Der Grund: Der 27-jährige Albaner hatte bei seinem Einstand „Bella Ciao“ gesungen – ein Lied, das in Italien als Hymne im Widerstand gegen den einstigen Diktator Benito Mussolini gilt. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Medienberichten zufolge hatte sich Hysaj im Trainingslager einem Initiationsritual gestellt, bei dem Neuankömmlinge ein Lied ihrer Wahl vor versammeltem Team zum Besten geben müssen. Mitspieler Luis Alberto habe die Gesangseinlage seines neuen Mitspielers mitgefilmt und auf seinen Social-Media-Kanälen gepostet. Das Video wurde inzwischen gelöscht.

„Historisch immer rechtsextrem“

Das Video habe jedoch eine sich offen dem Faschismus bekennenden Fangruppe erzürnt. Allerdings sei es nicht bei Online-Hasskommentaren geblieben. Berichten zufolge hätten die Ultras versucht, Hysaj vor dem Teamhotel zu stellen. Dem „Kicker“ zufolge tauchte am Montagabend an einer Brücke in Rom ein Banner mit der Aufschrift: „Hysaj ist ein Wurm, Lazio ist faschistisch“ auf.

Die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos habe einen der Verantwortlichen zitiert: „Unsere Fans waren historisch immer rechtsextrem, und das sage ich mit Stolz.“ Dass ein Spieler der „Bella Ciao“ gesungen habe, habe er als „komplett verrückt“ bezeichnet.

Lazio Rom habe das Verhalten der…