Hashtag #Laschetlacht
„Das war unpassend“ – Laschet ärgert sich nach Lacher im Flutgebiet über sich selbst

Der lachende Armin Laschet bei seinem Besuchs in Erftstadt während der Rede des Bundespräsidenten 

© Marius Becker / POOL / AFP

Armin Laschet wurde für seinen Lachanfall im Katastrophengebiet stark kritisiert. Nun zeigte er sich im Fernsehen reumütig.  

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sein Lachen während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hochwassergebiet als unpassend und unangemessen bezeichnet. „Ich war den ganzen Tag unterwegs, es gab emotionale Begegnungen, die mich auch wirklich erschüttert haben. Und deshalb ärgere ich mich umso mehr über diese wenigen Sekunden“, sagte der Kanzlerkandidat der Union am Sonntagabend der „Aktuellen Stunde“ im WDR-Fernsehen. „Das war unpassend, es ist nicht in Ordnung, in einem solchen Moment zu lachen.“

Kanzlerin in Schuld
Merkel verspricht Flutopfern Hilfe: „Wir stemmen uns dieser Naturgewalt entgegen“

Zurück
Weiter

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mitte, li.) und die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, besuchen am Sonntag gemeinsam das von der Flut völlig zerstörte Eifeldorf Schuld an der Ahr.

Mehr

„Ich ärgere mich darüber“

CDU-Politiker Laschet war in die Kritik geraten, weil er am Samstag während eines gemeinsamen Besuchs mit Steinmeier in Erftstadt scherzte und lachte, während der Bundespräsident an jene erinnerte, die in der Flut vieles verloren haben. Noch am Abend bedauerte Laschet auf Twitter den Eindruck, der „durch eine Gesprächssituation entstanden“ sei (mehr zu dem Vorfall lesen Sie hier).

Oliver Krischer

Plötzlich mittendrin: Wie ein Klimapolitiker der Grünen die Flut in seiner Heimat erlebt

Vor 24 Stunden

Im WDR-Fernsehen erklärte er…