Obwohl die Salzburger 2020 nahezu die einzigen waren, die trotz Corona ihr 100. Jubiläum mit Publikum gefeiert haben, wird das Jubiläumsjahr 2021 verlängert. Die Salzburger Festspiele zählen zu den weltweit bedeutendsten Kulturfestivals für Oper, Schauspiel und Konzert. Mit umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen und einem verkürzten Programm gingen die Jubiläumsfestspiele im vergangen Jahr 30 Tage lang mit 110 Aufführungen über die Bühne.

Dennoch musste einiges ausfallen und das soll ab dem 17. Juli nachgeholt werden. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserem erprobten Präventionskonzept plus den seit dem letzten Jahr neu hinzugekommenen Sicherheitsmaßnahmen wieder erfolgreiche Festspiele anbieten können“, sagte Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler im Vorfeld der diesjährigen Festspiele gegenüber der Presse. So wird in diesem Jahr auch das große Jubiläums-Fest für die Salzburger und Gäste nachgeholt, mit 59 Programmpunkte an 24 Spielorten.

Ein großes Fest für Alle

Dirigent Teodor Currentzis kommt mit MusicAeterna aus Nowosibirsk

„Wir lassen uns das 100-Jahr-Jubiläum auch durch das Virus nicht verderben!“ schreibt Rabl-Stadler in der Programmankündigung. „Bei unserem Fest zur Festspieleröffnung möchten wir die kulturelle Durststrecke der letzten Monate vergessen machen.“ Neben Musik aus Klassik und Unterhaltung in den Salzburger Straßen gibt es zahlreiche Möglichkeiten hinter die Kulissen zu schauen.

So halten Schauspieler aus dem berühmten „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal Lesungen im Schauspielhaus ab. Öffentlich zugänglich ist die Generalprobedes „War Requiem“ unter der Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, und im großen Festspielhaus kann man eine Bühnenorchesterprobe der Neuproduktion von Mozarts Oper „Don Giovanni“ mit dem griechischen Star-Dirigenten Teodor Currentzis und Regisseur Romeo Castellucci erleben.

Der „Jedermann“ mit neuen Gesichtern

Das Schauspiel „Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ von Hugo von…