Nach Schleichwerbungs-Vorwürfen
Bastian Schweinsteiger bleibt Experte bei der ARD

Bei der ARD besitzt Bastian Schweinstiger einen Vertrag als TV-Experte bis einschließlich 2022

© Matthias Balk / DPA

Bastian Schweinsteiger bleibt der ARD auch nach der diesjährigen Europameisterschaft als Experte erhalten. Der Vorwurf der Schleichwerbung während der Übertragung des EM-Viertelfinales wurde in einem vertraulichen Gespräch aufgearbeitet.

Der Weltmeister Bastian Schweinsteiger, 36, wird auch weiterhin in der ARD als Experte zu sehen sein. Nach dem EM-Viertelfinale hatte es Wirbel um die Uhr eines Werbepartners gegeben, die der Ex-Nationalspieler in den sozialen Medien präsentierte. Der Vorwurf der Schleichwerbung wurde laut.

„In den vergangenen Tagen haben umfangreiche Gespräche zwischen der ARD und Bastian Schweinsteiger stattgefunden“, heißt es dazu in einer Mitteilung der ARD. In diesem Rahmen habe Schweinsteiger erklärt, „es tue ihm leid, dass durch seine Social-Media-Aktivitäten während der Halbzeit-Pause der Übertragung vom Viertelfinal-Spiel England – Ukraine im Ersten der Eindruck entstanden ist, er vermische seine Tätigkeit als ARD-Experte mit Werbung für Sponsoren. Dies sei so von ihm nicht beabsichtigt gewesen“.

Interview

Doku im ZDF

Erster schwarzer Nationalspieler über Rassismus: „Bei gleicher Leistung kriegt der Weiße den Vorzug“

21.05.2021

Schweinsteiger: Vorfall wird sich nicht wiederholen

Über den genauen Inhalt der Gespräche sei Vertraulichkeit vereinbart worden, heißt es weiter. Beide Seiten seien sich aber einig, dass Schweinsteiger alles dafür tun werde, „damit sich ein solcher Vorfall nicht mehr wiederholt“. Auf dieser Grundlage würden beide Seiten ihre vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit fortsetzen. Die ARD und Bastian Schweinsteiger hatten sich 2019 auf eine Zusammenarbeit ab 2020 bis…