Umstrittene Lockerungen
In England fallen die Masken – Briten fürchten neues Corona-Chaos

In England enden am Montag fast alle Corona-Regeln – im Gegensatz zu anderen Landesteilen wie Schottland und Wales. Premier Boris Johnson will aber weiterhin an Orten mit vielen Menschen eine Maske tragen

© Dan Kitwood / Getty Images

In England enden am Montag die meisten Corona-Regeln – doch in anderen Teilen Großbritanniens heißt es: Maske aufsetzen. Premier Boris Johnson mache aus dem Land einen Corona-Flickenteppich, sagen Kritiker.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson ist für sein unerschütterliches Selbstvertrauen bekannt. Im Moment jedoch wirkt Johnson eher wie ein Bittsteller. Die Regierung erwarte und ermutige alle, doch bitte weiter Masken zu tragen, sagt Johnson. Er selbst werde bestimmt eine aufsetzen, wenn er an einem vollen Ort unterwegs sei. Doch trotz allen Bettelns: Wenn an diesem Montag fast alle Corona-Maßnahmen in England enden, stehe der größte britische Landesteil vor einem „Masken-Chaos“, kritisieren Experten und Gewerkschaften. Denn dann gelten weder Abstandsregeln noch Maskenpflicht. Nachtclubs öffnen, und bei Veranstaltungen gelten keine Obergrenze für Teilnehmer mehr.

Unternehmen in England hoffen auf bessere Geschäfte ohne die Maskenpflicht

Johnson lässt die Masken fallen: In Zügen, Geschäften und Kinos sind Mund-Nasen-Bedeckungen, die eine überwältigende Mehrheit von Wissenschaftlern für ein besonders probates Mittel gegen das Coronavirus hält, nicht mehr vorgeschrieben. Veranstaltungsbetriebe sowie Transportunternehmen haben bereits angekündigt, im Einklang mit der Gesetzeslage fortan nicht mehr auf das Tragen zu bestehen. Ohne Masken, so ihr Kalkül, haben sie mehr Gäste und machen mehr Umsatz.

Kritik an seinen Plänen lässt Johnson nicht gelten. Allen sei klar, wie sie es künftig mit Masken halten sollen, sagt…