Würzburg
TikTok-Trend: Schüler:innen zersägen ihre Stühle mit Masken-Gummis

TikTok-Trend im Klassenraum: Stühle zersägen (Symblbild)

© asbe / Getty Images

Dass sich FFP2-Masken nicht nur zum Schutz vor Covid-19 eignen, beweisen Schüler:innen derzeit bei TikTok: Sie verwenden die Gummibänder, um ihre Klassenstühle zu zersägen. Den Schaden sollen sie künftig mit Sozialarbeit bezahlen.

Wie belastbar die Gummibänder an FFP2- und KN95-Masken sind, stellen gerade Würzburger Schüler:innen zur Schau. Sie setzen sie dazu ein, ihre Plastikstühle im Klassenraum anzusägen, berichtet der Bayerische Rundfunk (BR). Ihren „Erfolg“ posten sie auf der Plattform TikTok, wo diese ungewöhnliche Verwendung zu einem Trend geworden ist.

Zunächst ritzen die Schüler:innen eine Kerbe in den Stuhl und dann geht es weiter, bis ein langer Schnitt entsteht. Dass das mit dem Gummiband einer einfachen Gesichtsmaske überhaupt möglich ist, haben sie bereits mehrfach unter Beweis gestellt.

Täter:innen sind schwer zu ermitteln

Vorrangig, so berichtet der BR, seien zwei Würzburger Schulen betroffen: 20 Schüler:innen des Deutschhaus-Gymnasiums wurden ermittelt, bei ihnen handele es sich vorwiegend um Achtklässler, und auch das Wirsberg-Gymnasium sei betroffen.

Mobbing, Gewalt und Corona
„Schule als Ort der Qual“: Alltag einer Gewaltpädagogin an einer Hamburger Schule

Zurück
Weiter

Yvonne Petrich in ihrer Schulklasse. Sie sitzt mit im Unterricht, unterstützt die Lehrkraft, bringt Ruhe rein.

Mehr

Der entstehende Schaden, ein Stuhl kostet immerhin rund 100 Euro, lässt sich nicht so einfach einklagen, weil es meist mehrere Schüler:innen sind, die sich gemeinsam einen Stuhl vornehmen. Daher entstand der Plan, die Täter:innen auf eine andere Weise zu bestrafen: mit Sozialarbeit an der Schule.