G-Train
„Palast auf Schienen“ – der 350-Millionen-Dollar-Luxuszug

Im schwarzen Modus ist die Inspiration durch den „Snowpiercer“ offensichtlich.

© Thierry Gaugain

von Gernot Kramper
14.07.2021, 09:17 Uhr

Die Eisenbahn erlebt ein Revival. Im Prinzip kann ein Zug problemlos mit regenerativer Energie betrieben werden. Der Designer Thierry Gaugain stellt seine Vision eines luxuriösen Privat-Zuges vor.

In Asien arbeiten Japan, Südkorea und China an ihren Visionen von Hochgeschwindigkeitszügen, die schneller sind als Verkehrsflugzeuge, in Europa wird über ein Netz von Nachtzügen als Alternative zu Flugreisen nachgedacht. Der französische Designer Thierry Gaugain hat nun seine Vision eines privaten Luxuszuges – G-Train – vorgestellt, der als „Palast auf Schienen“ die Welt bereisen soll.

Privatzüge waren einst bei Königen und anderen Potentaten beliebt. Nur könnten sie bei den Superreichen wieder modern werden. Der Zug wäre dann die Festlandalternative zu den Superjachten. Unter anderem ist Gaugain für das mit Philippe Starck entwickelte Design der 80 Meter langen Jacht „Venus“ des Apple-Mitbegründers Steve Jobs bekannt.

„Dieser Zug ist für einen einzigen Besitzer gedacht“, sagte Gaugain gegenüber CNN. Der Besitzer versteht, dass es hier nicht nur um Transport geht. Es geht um Reisen, nicht darum, wie schnell man von Punkt A nach Punkt B kommt.“

Fotostrecke G-Train – der „Palast auf Schienen“

9
Bilder

Vor 21 Stunden

In Gaugains Vorstellung ist der Zug das Ziel der Reise. „Beim Reisen geht es nicht um Geschwindigkeit“, sagte er. „Es geht darum, sich die Zeit zu nehmen, denn Zeit ist der einzige Schatz, den wir haben.“

Mehr als nur Rendering

Der 400 Meter lange Zug besteht aus 14 Waggons. Die Außenhaut besteht aus einem Glas, dass sich von undurchsichtig…