Maßnahmen fürs Klima
EU-Kommission will Aus für neue Benzin- und Dieselautos bis 2035

 Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-PKW. Die EU-Kommission will das Aus für neue Benzin- und Dieselautos bis 2035.

© Hendrik Schmidt / DPA

Die EU-Kommission fordert das Ende des Verbrennungsmotors bis zum Jahr 2035. Außerdem will man den CO2-Ausstoß mit weiteren Maßnahmen wie einer Kerosinsteuer für innereuropäische Flüge und eine Importabgabe auf klimaschädliche Produkte verringern.

Die EU-Kommission hat sich für ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 ausgesprochen. Bis dahin soll die gesamte Neuwagenflotte in der EU keine Treibhausgase mehr ausstoßen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Dies können nach derzeitigem Stand der Technik nur reine E-Autos leisten.

Auch das Zwischenziel auf dem Weg hin zur Treibhausgasneutralität der Neuwagenflotte hebt die Kommission an: Nach derzeitigen EU-Vorgaben darf die Fahrzeugflotte eines Konzerns im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer ausstoßen, bis 2025 soll es bislang eine Verringerung um weitere 15 Prozent und bis 2030 um 37,5 Prozent geben. Dem neuen Vorschlag der EU-Kommission zufolge soll der Wert für Autos bis 2030 nun um 55 Prozent und für Lieferwagen um 50 Prozent sinken.

EU-Ziel: Alle 60 Kilometer Ladepunkte für E-Autos

Zugleich soll nach Kommissionsangaben der Ausbau der Lade-Infrastruktur vorangetrieben werden. Bis Ende vergangenen Jahres gab es demnach rund 260.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union – mehr als zwei Drittel davon allein in den drei Ländern Niederlande, Frankreich und Deutschland. Ziel ist nun, dass es zumindest entlang der wichtigsten Straßen im Abstand von 60 Kilometern Ladepunkte gibt.

Die EU-Kommission will außerdem eine Kerosinsteuer für…