Bisher können sich Bürger unentgeltlich per Antigen-Schnelltest auf Corona testen lassen. Künftig könnte sich das jedoch ändern. Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass die Tests in Deutschland für Ungeimpfte langfristig kostenpflichtig werden.

Noch sei man in einer Phase des Überzeugens, in einer späteren Phase könne man darüber sicherlich nachdenken, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, in Berlin. »Für Deutschland sehe ich das jetzt noch nicht, aber ich will auch nicht ausschließen, dass man mal in diese Situation hineinkommt.«

Merkel ergänzte, es gebe im Moment noch Gruppen, die nicht geimpft werden könnten, etwa Kinder oder Menschen, die vielleicht andere Gründe hätten, warum sie sich nicht impfen lassen könnten. Bei Maßnahmen, »die so eine indirekte Impfpflicht sind«, müsse man gut überlegen. In den nächsten Wochen gehe es um das Werben für Impfungen, »und dann diskutieren wir weiter«. Die bisher kostenlosen Bürgertests ermöglichen wie der Impfnachweis in Deutschland zum Beispiel den Zugang zu Veranstaltungen.

Söder offen für kostenpflichtige Corona-Tests

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigt sich für kostenpflichtige Corona-Tests offen. »Testen kostet enorme Summen«, sagte Söder. Daher müsse auch darüber nachgedacht werden, ob die Corona-Tests kostenlos bleiben könnten, wenn alle Menschen ein Impfangebot bekommen hätten. Der CSU-Chef sagte zudem, dass der »Weg, den Frankreich bestreitet«, auch teilweise für Deutschland spannend sein könnte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte wegen der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen unter anderem erklärt, dass PCR-Tests ab Herbst kostenpflichtig werden, sofern sie nicht verschrieben wurden. Auf diese Weise soll die Impfkampagne weiter angekurbelt werden. Zugleich hatte Macron eine Impfpflicht für Personal im…