0:1 Luke Shaw (2.)
1:1 Leonardo Bonucci (67.)
———–

Ausgangslage:

Vor dem Endspiel haben sich Italiener und Engländer gegenseitig gepusht. Die Motivation war bei beiden Finalisten hoch – die Sehnsucht nach einem Titel in beiden Ländern aufgrund der langen Wartezeit riesig. England hat seit der WM 1966 keinen Titel mehr geholt. Für Italien war die WM 2006 der letzte Erfolg. Bei einer EM holte die Squadra Azzurra aber erst einmal den Pokal – 1968 im eigenen Land.

Auf einen Heimvorteil können die Italiener diesmal nicht bauen. Die überwiegende Mehrzahl der 60.000 Fans im Wembley-Stadion wird die Engländer unterstützen. Dennoch geht das Team von Roberto Mancini nach dem Sieg über Spanien selbstbewusst ins Endspiel. Seit 33 Partien ist man ungeschlagen, zudem ist der Erfolgs- und Erwartungsdruck, der nach dem Halbfinal-Erfolg gegen Dänemark auf den Schultern der „Three Lions“ lastet, viel größer als bei Italien.

Wie „heiß“ die Fans auf das Endspiel sind, zeigten einige unschöne Szenen vor dem Finale, als Dutzende Anhänger die Sicherheitsbarrieren durchbrachen und Richtung Tribünen stürmten. Nach kurzer Zeit war die Lage aber wieder unter Kontrolle. 

Erwartet wird ein offenes Spiel auf Augenhöhe. Zu hoffen bleibt allerdings, dass beide Teams auch auf ihre Offensivkraft setzen und nicht nur versuchen, keinen Fehler zu machen.

Stimmen:

Gareth Southgate (Trainer England): Wir sind in einem Finale, und wir sind hier, um zu gewinnen. Wir wollen den Pokal für alle nach Hause bringen.“

Harry Kane (Kapitän England): „Ich denke, das ist das bislang größte Spiel in der Karriere von uns allen. Schon als Kind habe ich davon geträumt, Trophäen für mein Land in die Höhe zu stemmen – und jetzt haben wir die Gelegenheit dazu. Diese Chance muss man mit beiden Händen packen.“ 

Roberto Mancini (Trainer Italien): „Wir wollen versuchen, so zu spielen, wie wir es uns immer vornehmen. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren.“

Leonardo Bonucci (Italien): „Wir sind…