Sehen Sie im Video: Erst belächelt, dann bestaunt – Unternehmer baut Basilikum unter Wasser an.

Obst und Gemüse in Gewächshäusern unter Wasser – das klingt wie aus einem fantastischen Roman von Jules Verne.
2012 hatte Sergio Gamberini die ungewöhnliche Idee, vor der ligurischen Küste Basilikum unter Wasser anzubauen. Dem begeisterten Taucher und Präsidenten der Ocean Reef Group kam die Idee eines „Unterwasser-Bauernhofs“ in einem Gespräch mit einem befreundeten Landwirt.
Heute findet die verrückt anmutende Idee des Unternehmers weltweit Beachtung, denn langfristig wird die Klimakrise das Sondieren alternativer Anbaumethoden in der Landwirtschaft einfordern. Mit dem Projekt „Nemo’s Garden“ werden erstmals terrestrische Pflanzen unter Wasser kultiviert.
Die Unterwasserfarm besteht aus 6 luftgefüllten transparenten Acryl-Kapseln, sogenannten Biosphären, die am Meeresboden verankert sind. Die großen Halbkugeln schweben in 4,5 bis  10 Metern Tiefe direkt an der Küste von Noli, Italien.  Das Meer bietet ideale Temperaturen für das Pflanzenwachstum. Jede Biosphäre kann 80 bis 100 kleine Pflanzen aufnehmen. Eine Nährstoff-Lösung ersetzt im System die nötige Erde.
Neben Kräutern wie Oregano und Majoran werden bereits Salat und Erdbeeren erfolgreich angebaut – sogar Orchideen werden hier gezüchtet. Ein Vorteil des Unterwasser-Anbaus: da Schädlinge fehlen, findet auch kein Pestizid-Einsatz statt. Gute Voraussetzungen für eine Bio-Produktion.
Das Projekt Nemo’s Garden hat Partner aus der Wirtschaft gefunden und kooperiert auch mit den Universitäten von Genua und Pisa. Die betreibende Muttergesellschaft „Ocean Reef Group“ erklärt: wenn die Probleme hinsichtlich Größe, Logistik und Rentabilität gelöst werden, könnte dies „eine Lösung für die Verknappung von Anbauflächen und anderen zentralen Problemen der herkömmlichen Landwirtschaft sein.“