Wie die Polizei weiter mitteile, wurden zudem Ermittlungen eingeleitet wegen des Verdachts auf Kinderarbeit. Nach dem Feuer in der Lebensmittelfabrik in der nahe Dhaka gelegenen Industriestadt Rupganj habe sich herausgestellt, dass dort Minderjährige beschäftigt wurden. Das jüngste der Kinder soll erst elf Jahre alt gewesen sein.

Trauer und Verzweiflung nach dem Tod der Tochter, die in der Fabrik gearbeitet hatte

Der Großbrand in der Lebensmittelfabrik war am Donnerstag ausgebrochen, als sich dutzende Mitarbeiter in dem mehrstöckigen Gebäude befanden. Augenzeugen schilderten, wie Menschen aus dem obersten Stockwerk sprangen, um sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Nach bisherigen Behördenangaben kamen 52 Menschen ums Leben, etwa 30 wurden verletzt.

Ursache des Brands war nach Angaben der Feuerwehr die Lagerung von leicht entflammbaren Chemikalien und Plastik in der Fabrik. In Bangladesch gibt es immer wieder verheerende Brände. Ursache sind oftmals Verstöße gegen Brandschutzregeln.

uh/fab (afp, dpa)