Dass Herbert Diess länger an der Spitze von VW bleiben möchte, war kein Geheimnis – nun bekommt er seinen Willen: Der Manager soll bis zum Herbst 2025 Konzernchef von Volkswagen bleiben. Das teilte der Konzern am Abend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Unter Diess gebe es weiter »beste Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des gesamten Unternehmens«, wird Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch zitiert.

Bisher war Diess bis zum Frühjahr 2023 als Vorstandsvorsitzender des größten europäischen Autobauers bestellt. Formal handelt es sich jetzt um einen neuen Kontrakt, der bis zum Oktober 2025 laufen soll.

Die Festlegung auf den früheren BMW-Entwicklungschef, der im Sommer 2015 zunächst als Leiter der Kernmarke zu Volkswagen gewechselt war, dürfte zum augenblicklichen Zeitpunkt so manchen in der Branche überraschen.

Im vergangenen Jahr hatte es noch hitzige Diskussionen über eine mögliche vorzeitige Vertragsverlängerung gegeben, die Diess nach Darstellung mehrerer Insider aus dem Konzernumfeld selbst eingefordert haben soll. Üblicherweise wird auch in Wolfsburg erst ab einem Jahr vor dem Auslaufen über eine Fortsetzung verhandelt.

Entwicklungszentrum für 800 Millionen Euro geplant

Die nun getroffene Vereinbarung gilt als Bekenntnis der Eigentümer zu Diess‘ Kurs. Er baut die VW-Gruppe umfassend in Richtung E-Mobilität und Digitalisierung um. Ende Oktober 2025 wird er 67 Jahre alt sein.

Im Rahmen des Umbaus will der Konzern an seinem Stammsitz Wolfsburg viel Geld in ein neues Entwicklungszentrum stecken. Für den »Campus Sandkamp« könnten rund 800 Millionen Euro investiert werden, hieß es in einem Brief an die Belegschaft.