Dänischer Torwart vor Elfmeter gestört
EM-Halbfinale: Uefa nimmt Ermittlungen wegen des Laserpointers auf

Den ersten Versuch von Kane hält der dänische Keeper Schmeichel noch, erst der Nachschuss landet im Netz

© Frank Augstein / AFP

Die Uefa hat ein Disziplinarverfahren gegen den englischen Fußballverband eingeleitet. Es geht unter anderem um einen Laserpointer, der im EM-Halbfinale kurz vor dem umstrittenen Strafstoß gegen Dänemark auf Torwart Schmeichel gerichtet wurde.

Es war der Aufreger des Abends: der umstrittene Elfmeter gegen Dänemark in der Verlängerung des EM-Halbfinals. Harry Kane verwandelte ihn mit dem Nachschuss zum 2:1 und schoss England damit ins Finale. Nach dem Spiel stellte sich heraus, dass der dänische Torwart Kasper Schmeichel kurz vor Ausführung des Strafstoßes offenbar von einem Laserpointer im Gesicht angestrahlt worden war – unter anderem deswegen hat die Uefa nun ein Disziplinarverfahren gegen den englischen Fußballverband FA eingeleitet. Zudem ermittelt sie wegen Störungen durch Fans während des Abspielens der dänischen Nationalhymne und wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern. Das teilte der Kontinentalverband am Donnerstag mit.

Olympische Spiele 2021
Kruse, Amiri, Arnold und wer? Der deutsche Olympia-Fußballkader in der Übersicht

Zurück
Weiter

Florian Müller, VfB Stuttgart

Mehr

Auf TV-Bildern ist zu sehen, dass ein Laserpointer auf Schmeichel gerichtet war. Kurz bevor Kane schießt, huscht ein grünes Licht über Schmeichels Gesicht und nähert sich seinen Augen.

Britischer TV-Kommentator macht auf Laserpointer aufmerksam

Der TV-Kommentator Mark Pougatch des britischen Senders ITV verwies nach dem Spiel auf den Vorfall, der zunächst unbemerkt geblieben war. „Das ist völlig inakzeptabel und lächerlich“, schimpfte Pougatch, „wer auch immer das war, ist ein…