Italien steht im EM-Finale, für Spanien geht es nach Hause: Die Azzurri dürfen nach dem 4:2-Halbfinalsieg weiter vom Titel träumen. Der Auftritt von Roberto Mancinis Team wurde indes nicht nur im eigenen Land gelobt. Die Pressestimmen zum Spiel.

Für Italien geht der Traum vom zweiten EM-Titel nach 1968 weiter: In einer hochintensiven Partie setzte sich das Team von Trainer Roberto Mancini am Dienstagabend erst im Elfmeterschießen mit 4:2 gegen Spanien durch. „Es war ein hartes Spiel, sie haben uns in Schwierigkeiten gebracht und wir haben gelitten“, urteilte Mancini nach dem Finaleinzug.

Nach der verpassten WM-Qualifikation 2018 geht die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte der Italiener damit weiter: Durch den Sieg gegen Spanien sind die Azzurri seit nun mehr 33 Partien in Serie ungeschlagen, am kommenden Sonntag geht es im Endspiel in London – Gegner wird dann Dänemark oder England sein – um den langersehnten zweiten EM-Titel.

So kommentiert die Presse das gestrige Duell der beiden Fußball-Giganten: 

Italien

„Gazzetta dello Sport“: „Fiesta! Ein heldenhaftes Italien in Wembley: Finale! Was für ein Leiden, Spanien im Elfmeterschießen bezwungen. Am Ende haben wir es auf die italienische Art gewonnen: Mit dem Messer zwischen den Zähnen, mit der Fähigkeit zu verteidigen, zu leiden und wieder aufzustehen. Wir hören nicht mehr auf.“

„Tuttosport“: „Was für Löwen! Ihr seid unsere Brüder Italiens! Chiesa und Morata, dann ist es ein Kampf bis zum gewonnenen Elfmeterschießen.“

„Corriere dello Sport“: „Gott ist Italiener! Spanien K.o. im Finale, eine unbändige Freude! 11 Meter des Glücks. Italien ist weiter großartig, zum vierten Mal sind wir im EM-Finale. Es entscheidet das Elfmeterschießen nach 120 Minuten des Leidens. Meisterwerk Mancinis.“

Spanien

„Marca“: