Frankreich-Star
Abfälliges Verhalten gegenüber Japanern: Gaming-Firma Konami kündigt Partnerschaft mit Griezmann

Antoine Griezmann hat nun einen Werbepartner weniger

© Getty Images

Antoine Griezmann hat in einem jüngst veröffentlichen Video gelacht, nachdem sich Zimmermitbwohner Ousamne Dembélé abfällig über anwesende Japaner geäußert hat – jetzt hat der japanische Werbepartner Konami die Zusammenarbeit gekündigt.

Der Rassismus-Eklat der französischen Nationalspieler Ousmane Dembele und Antoine Griezmann vom FC Barcelona um ein Video von 2019, das beide dabei zeigt, wie sie sich über einen Japaner abfällig äußern, hat zumindest für Griezmann kostspielige Konsequenzen.

Griezmann und Dembele hatten am Dienstag nach Auftauchen des Videos im Internet öffentliche Entschuldigungen gepostet. Das hielt jedoch Videospielriese Konami nicht davon ab, den erst im Juni geschlossenen Werbevertrag mit Griezmann direkt wieder zu kündigen.

Konami: Jegliche Art der Diskriminierung ist inakzeptabel

„Konami Digital Entertainment ist der Meinung, wie es der Philosophie des Sports entspricht, dass Diskriminierung jeglicher Art inakzeptabel ist. Zuvor hatten wir Antoine Griezmann als unseren Botschafter für Yu-Gi-Oh!-Inhalte angekündigt, jedoch haben wir angesichts der jüngsten Ereignisse beschlossen, den Vertrag zu kündigen“, hieß es in einem offiziellen Statement der japanischen Firma.

„Schon Trendsetter mit drin“
Männer-Dutt und platinblond: Die Frisuren der EM-Stars

Zurück
Weiter

BLONDIERT: Der Engländer Phil Foden hat es gemacht und weckt mit seinem Look sofort Erinnerungen an Englands EM-Helden von 1996, Paul Gascoigne. „Das stört mich überhaupt nicht“, sagte Foden dem „Guardian“. „Er ist ein großartiger Spieler. Figaro Antonio Weinitschke fallen sofort die geraden und relativ strengen…