Rias-Jahresbericht
Zahl antisemitischer Vorfälle steigt in der Corona-Pandemie

Der Spruch «Gegen jeden Antisemitismus!» prangt an einer Wand. Foto: Arne Dedert/dpa

© dpa-infocom GmbH

Fast 2000 antisemitsche Vorfälle in Deutschland sind im vergangenen Jahr bekannt geworden. Experten gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. Die Corona-Pandemie hat darauf durchaus Einfluss.

Deutschlandweit sind nach Daten des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (Rias) im vergangenen Jahr 1909 antisemitische Vorfälle erfasst worden. Das waren gut fünf pro Tag.

Im Jahr davor waren es 1252. Allerdings hat der Bundesverband diesmal 472 Vorfälle aus Bundesländern einbezogen, in denen es keine Rias-Meldestellen gibt und die zuvor nicht berücksichtigt worden waren. Der Großteil der Vorfälle (1449) entfiel 2020 auf «verletzendes Verhalten», wie aus dem am Montag in Berlin vorgestellten Rias-Jahresbericht hervorgeht. Dazu zählen unter anderem antisemitische Beschimpfungen.

Hier gab es Rias zufolge eine Zunahme. Die Zahl der bekannt gewordenen «gewaltsamen Angriffe» auf Jüdinnen und Juden ging dagegen von 109 auf 96 zurück, die der Bedrohungen von 58 auf 39, was der Verband mit dem Lockdown und den damit verbundenen Einschränkungen etwa bei großen Veranstaltungen erklärt. Unter «extremer Gewalt» verzeichnet die Statistik einen Fall, bei dem im Oktober ein 29-Jähriger einen jüdischen Studenten vor der Hamburger Synagoge mit einem Klappspaten angegriffen und erheblich verletzt hatte.

Insgesamt waren 677 Personen und 679 Mal Institutionen von antisemitischen Vorfällen betroffen. Rias geht davon aus, dass die Dunkelziffer noch höher ist.

Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte, er habe jeden Tag mit diesen Themen zu tun, doch dass 677 Menschen antisemitisch beleidigt und…