EM 2021
Ungarische Behörden nehmen Holland-Fans Regenbogenflaggen ab – Uefa sieht sich nicht zuständig

Die holländischen Fans waren gewohnt orange, aber dieses Mal auch ein bisschen bunt unterwegs

© Robert Michael / DPA

Die Diskussionen um Regenbogenfarben werden zum Dauerthema dieser Fußball-EM. Vor dem Achtelfinale zwischen der Niederlande und Tschechien sammelten Berichten zufolge ungarische Behörden entsprechende Fahnen in der Fanzone in Budapest ein. Die Uefa sieht sich nicht zuständig. 

Ungarische Behörden haben am Sonntagnachmittag einigen niederländischen Fans in der Fanzone von Budapest Flaggen in den Farben des Regenbogens abgenommen. Das berichteten zuerst mehrere niederländische Medien. Wenig später reagierte die Uefa mit einem Statement.

Der Verband teilte mit, dass regenbogenfarbene Symbole entgegen anders lautender Medienberichte in den Fanzonen der Uefa nicht verboten seien. Im Gegenteil würde man solche Fahnen und ähnliches sogar ausdrücklich begrüßen, hieß es. Die Fanzone in Budapest aber, so teilte die Uefa mit, stünde unter der Kontrolle der lokalen Behörden.

In einem weiteren Tweet stellte der Verband zudem klar, dass man den ungarischen Fußballverband darüber informiert habe, dass regenbogenfarbene Symbole nicht politisch seien und in Einklang stünden mit der #EqualGame-Kampange der Uefa gegen Diskriminierung, auch explizit gegen solche gegen die LGBTQI+-Community. Regenbogenflaggen seien im Stadion erlaubt. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Twitter
integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren,…