EM 2021
Ich habe keine Ahnung von Fußball, aber ich labere einfach mit! Wie man sich beim EM-Gucken unbeliebt macht

Fußball-Fans kann man beim gemeinsamen Gucken des Spiels im Fernsehen schnell verärgern. Unser Autor zeigt, wie es geht.

© gpointstudio / Getty Images

von Kester Schlenz

27.06.2021, 17:32 Uhr

Fußball-Depp Kester Schlenz treibt gern echte Kenner beim EM-Fußballgucken mit Gaga-Kommentaren in den Wahnsinn. Er nennt es „Aggressives Fressing“.

Ein Fußballabend mit Freunden. Ich bin auch dabei, habe keine Ahnung vom Spiel, aber ich rede gern. Und treibe damit alle in den Wahnsinn. Ein Heidenspaß. Kann aber bei Überdosierung gefährlich werden. Beim letzten Deutschlandspiel wurde ich in den letzten fünf Minuten geknebelt und mit Salzstangen beworfen.

Ein guter Anfang ist schon mal die Frage: „Wer sind wir? Die Weißen oder die Roten?“, wenn die Spieler auflaufen. Dass ich Goretzka in Großaufnahme nicht erkenne, sagt ja alles. Aber ich erkenne ihn nicht. Bis vor Kurzem dachte ich noch, Goretzka sei der außerirdische Gegner von Spiderman oder so. Ballack würde ich erkennen, aber ich hörte, der spielt nicht mehr. Ich brauche immer ein wenig, mir die Stars zu merken. 

„Wir müssen kompakter stehen“, doziere ich!

Nach dem Anpfiff warte ich ein, zwei Minuten und sage dann mit Kennermiene: „Wir müssen kompakter stehen.“ Ich ernte die ersten missbilligenden Blicke. Natürlich reden, loben oder schimpfen auch die anderen. Sehr kundig, wie mir scheint. Zeit, gegenzuhalten.

„Wir müssen mehr über die Flügel spielen“, rufe ich, wenn genau das gerade einer tut. Das kommt immer gut: Sachen fordern, die gerade passieren. „Mehr Druck, Freunde“ zum Beispiel, wenn gerade ein guter Angriff läuft. Umgekehrt geht es auch. Wenn die deutsche Mannschaft lustlos hin und her kickt oder den Ball dauernd zurück zum Torwart spielt,…