Der Große Preis von Le Castellet

Red-Bull-Pilot Max Verstappen startete am Sonntag von der Pole Position in den Großen Preis von Frankreich. Der WM-Spitzenreiter aus den Niederlanden verlor nach dem Start aber sofort die Führung, weil er die erste Kurve nicht richtig bekam.  Lewis Hamilton im Mercedes nutzte die Chance und zog vorbei. Aber nach dem ersten Boxenstopp von Verstappen nach 21 Runden drehte sich das Blatt. Der Niederländer schob sich bei der Ausfahrt knapp vor Hamilton. Sebastain Vettel liegt mit seinem Aston Martin derzeit auf Platz sechs, Mick Schumacher im Haas auf dem letzten Platz. 

Stimmen vor dem Rennen

„Es ist bisher ein sehr positives Wochenende auf einer Strecke, die für uns nicht die einfachste ist“, sagte Verstappen nach seiner fünften Formel-1-Pole und seiner zweiten der Saison: „Wir müssen es morgen zu Ende bringen und die 25 Punkte holen, die wir in Baku verloren haben.“

Hamilton, der in den Trainingseinheiten verzweifelt nach der idealen Abstimmung gesucht hatte, resümierte recht zufrieden: „Wir haben das Auto sehr oft umgebaut. Ich bin froh, dass es jetzt so gut hin gehauen hat. Es wird ein hartes Rennen. Aber unser Auto ist jetzt anders, ich habe große Hoffnungen. Vom zweiten Startplatz hat man immer eine Chance.“

Der viermalige Champion Vettel, vor zwei Wochen in Baku noch starker Zweiter, ging im Aston Martin nur von Startplatz zwölf ins siebte Saisonrennen. „Wir tun uns ein bisschen schwerer hier. Das Auto ist eher fürs Rennen abgestimmt. Ich glaube, wir können uns noch ein bisschen steigern“, erklärte der Deutsche.

Verstappen liegt in der Fahrer-WM vier Punkte vor Hamilton. In der Konstrukteurswertung hat der Bullen-Rennstall 26 Zähler mehr auf dem Konto als Mercedes, Champion der letzten sieben Jahre.

Wir halten Sie an dieser Stelle immer auf dem Laufenden und Sie können hier anschließend auch nachlesen, wie das Rennen gelaufen ist

sw/jst (mit sid/dpa)