Erst am Montag hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gewarnt, die Maskenpflicht nicht zu schnell zu lockern. Zwar könne sie bald draußen fallen, aber übereilen solle man nichts: »Mehr Sicherheit gibt es nur, wenn alle Anwesenden entweder geimpft oder regelmäßig getestet sind«, so Spahn.

Nun preschen einzelne Bundesländer dennoch voran. Angesichts weiter sinkender Ansteckungszahlen nehmen viele Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten immer mehr Corona-Einschränkungen zurück – vor allem die Maskenpflicht im Freien wird aufgehoben. Auch Maskenvorgaben für Schulen werden weiter gelockert. Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollen sogar Klubs wieder öffnen.

Diese Coronaregeln gelten aktuell je Bundesland:

BADEN-WÜRTTEMBERG: Die Maskenpflicht an den Schulen entfällt, sofern die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 liegt und es an der betreffenden Schule zwei Wochen lang keinen Coronaausbruch gab. Bereits bei einer Inzidenz unter 50 kann die Maske in den Pausenhöfen abgenommen werden. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) stellte zudem für weitere Alltagsbereiche Lockerungen der Maskenpflicht in Aussicht – zum Beispiel alsbald an offenen, gut durchlüfteten Bahnhöfen und Bushaltestellen.

BAYERN: In Bayern dürfen Schülerinnen und Schüler zumindest auf dem Pausenhof und bei Wandertagen künftig ihre Masken wieder ablegen, wie die Staatskanzlei in München mitteilte. Man sei allerdings noch nicht so weit, die Maskenpflicht am Sitzplatz im Unterricht abzuschaffen, erklärte Staatskanzleichef Florian Herrmann nach der Kabinettssitzung.

BERLIN: Die Maskenpflicht auf Bürgersteigen von Einkaufsstraßen, auf sehr belebten Plätzen und im Freien im Zoo und Tierpark ist aufgehoben. In Bussen und Bahnen müssen weiterhin FFP2-Masken getragen werden. In Berliner Schulen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in geschlossenen Räumen hingegen auch in den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien, teilte ein Sprecher der…