Während der einjährigen „Mosaic“-Expedition des Forschungsschiffes „Polarstern“ in der zentralen Arktis hat sich das Eis schneller zurückgezogen als je zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Ausdehnung des Eises sei im Sommer 2020 nur noch halb so groß wie vor Jahrzehnten gewesen, sagte der damalige Expeditionsleiter Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) bei der Vorstellung einer ersten Forschungsbilanz in Berlin. Zugleich sei das Eis nur noch halb so dick wie vor fast 130 Jahren gewesen.

Der Atmosphärenphysiker Markus Rex leitete die „Mosaic“-Expedition mit der „Polarstern“

Im Herbst 2020 habe sich das Eis wiederum viel später geschlossen als je zuvor. „Durch die lange eisfreie Zeit im Sommer konnte der Ozean große Mengen an Wärme aufnehmen und speichern, so Rex weiter. Während des Winters habe es „fast durchgehend um zehn Grad Celsius höhere Temperaturen“ gegeben als zu Zeiten früherer Expeditionen. Das Auslösen des Kipppunkts, der irreparabel zum Verschwinden des sommerlichen Meereises in der Arktis führt, stehe unmittelbar bevor, warnte der Polarforscher. Dies könne eine ganze Kaskade auslösen, in deren Verlauf weitere Kipppunkte ausgelöst würden, „die die Erderwärmung immer weiter antreiben können“.

Die „Polarstern“ lässt sich – in einer Eisscholle eingefroren – in der Zentralarktis treiben

Die „Polarstern“ war im Herbst 2019 von Bremerhaven aus Richtung Arktis gestartet, im Oktober 2020 kehrte sie zurück. Fast zehn Monate lang driftete das Schiff angedockt an eine riesige Eisscholle durch das Nordpolarmeer. Wissenschaftler konnten so den gesamten Eiszyklus vom Gefrieren bis zur Schmelze messen und dokumentieren. Laut Rex wurden mehr als 150 Terabyte Daten und mehrere 10.000 Proben mit nach Hause gebracht.

„CO2 massiv aus der Atmosphäre holen“

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hob bei der Veranstaltung mit Rex hervor, dass die Klimaziele der Regierung verschärft wurden und Deutschland nun bis zum Jahr 2045…