Test, Maske, kein Körperkontakt
Kein Eintritt, wenn unpünktlich: Diese Corona-Regeln gelten beim EM-Spiel in München

Verbotstafeln vor dem EM-Stadion in München, wo am Dienstag die Partie zwischen Deutschland und Frankreich stattfindet

© Peter Kneffel / DPA

Deutschland startet an diesem Dienstag gegen Frankreich ins EM-Turnier. Für das Spiel in München gelten strenge Corona-Regeln. Das sollten Ticketbesitzer vor dem Eintritt ins Stadion wissen.

Das erste deutsche EM-Vorrundenspiel an diesem Dienstag (21 Uhr/ZDF und Magenta TV) in München gegen Frankreich können 14.500 Zuschauer im Stadion verfolgen. Für die Fans gelten auf den Rängen strenge Corona-Regeln, die von der Europäischen Fußball-Union mitgeteilt wurden. Unter anderem gilt demnach:

Digitaler Nachweis über negativen Corona-Test

Alle Ticketinhaber ab sechs Jahren müssen „ein negatives, digitales Covid-19-Testergebnis oder ein Covid-19-Armband (für vollständig geimpfte oder genesene Fans) beim Stadioneinlass vorzeigen“. Akzeptiert werden Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests, die in den vergangenen 24 Stunden in Deutschland gemacht worden sind. Für den Nachweis werden die Luca-App oder die Corona-Warn-App akzeptiert, „PDFs oder ausgedruckte Dokumente“ nicht. Das „Covid-19-Armband“ kann am Stadion von Ticketinhabern abgeholt werden, „die sich von Covid-19 erholt haben oder vollständig geimpft sind“. 

Eintritt nur mit FFP2-Maske

Der Eintritt wird nur mit einer FFP2-Maske gewährt. „Andere Arten von Masken wie z.B. OP-Masken, Stoffmasken oder Schals werden nicht akzeptiert“, schreibt die Uefa. Nur beim Essen und Trinken darf die Maske abgenommen werden, spezielle Aufpasser sollen dies auf den Rängen kontrollieren.

Fixes Zeitfenster für Stadioneintritt

Jedem Fan wurde ein halbstündiges Zeitfenster mitgeteilt, in dem er das…