Podcast

„Die Stunde Null“
Wiesn-Wirt Michael Käfer: „Fleisch wird in Zukunft die Beilage sein“

Wiesn-Wirt Michael Käfer

© Steffi Adam/Geisler-Fotopress / Picture Alliance

Wiesn-Festwirt Michael Käfer muss auch 2021 aufs Oktoberfest verzichten, seine Käfer-Schänke aber darf ab heute wieder öffnen. Im Podcast spricht er darüber, was auf die Gastronomie nach Corona zukommt und warum Fleisch an Bedeutung verliert.

Der Münchner Star-Gastronom Michael Käfer sieht seine Branche vor einem gewaltigen Umbruch. Neben dem Fachkräftemangel infolge der Pandemie sieht er vor allem den Trend zu pflanzlicher Ernährung als bahnbrechend. „Für mich wird das Fleisch in Zukunft eher die Beilage sein“, sagt Käfer im Podcast „Die Stunde Null“. Seiner Meinung nach ist Vegetarismus kein Trend, „sondern eine echte Zeitgeisterscheinung“. 

Am Freitag, den 11. Juni, macht die Käfer-Schänke in der Münchner Prinzregentenstraße wieder auf. „Es fühlt sich an wie ein Neuanfang“, sagt der Gastronom und Oktoberfestwirt Käfer. „Es wird sicherlich ein ganz besonderer Sommer, viel schöner als die letzten Jahre.“ Der Geschäftsführer der Feinkostgruppe Käfer blickt optimistisch in die Zukunft und ist überzeugt, dass auch größere Events bald wieder stattfinden werden. Zur Käfer-Gruppe gehören neben Feinkostläden auch gehobene Restaurants in München, im Berliner Reichstag und in diversen Museen. 

„Das beste Oktoberfest aller Zeiten“

Dass das Münchner Oktoberfest und damit ein gastronomisches Highlight erneut abgesagt wurde, ist schmerzlich für ihn, auch wenn er die Entscheidung nachvollziehen kann: „Wenn das Oktoberfest stattgefunden hätte und danach wieder eine Welle gekommen wäre, wäre es natürlich der absolute Hotspot gewesen.“ Dies hätte die Veranstaltung „für Jahrzehnte“ beschädigt. So habe die Politik das Volksfest geschützt. Nun ist Käfer…