Es gab sicherlich Abende in der Torwart-Karriere des Gianluigi Donnarumma, an denen er mehr zu tun hatte, als bei diesem Auftaktspiel zur EURO 2020 gegen die Türkei. Italien gewann vor 16.000 Fans im Olympiastadion von Rom durch ein Eigentor des türkischen Verteidigers Merih Demiral (53. Minute), einen Abstauber des Torjägers Ciro Immobile (66.) und einen weiteren Treffer von Lorenzo Insigne (79.) verdient mit 3:0 (0:0). „In diesem Stadion zu spielen, das ist Adrenalin pur“, freute sich der Ex-Dortmunder Immobile. „Wir haben für unsere Fans gewonnen, es war ein tolles Spiel. Wir sind super glücklich, dass wir so gestartet sind.“

Glücklich war auch Donnarumma, obwohl er wenig zu tun hatte und kaum einen Ball auf sein Tor bekam. Er war aber – wenn er musste – auf dem Posten, so auch nach 52 Spielminuten, als er mit einer seiner wenigen Paraden den Führungstreffer für Italien einleitete. Cendiz Ünler war durchgebrochen und feuerte aus halblinker Position einen Flachschuss ab. Der Ball wurde noch abgefälscht, Donnarumma tauchte ab und hielt den Ball. Im direkten Gegenzug fiel das Führungstor für die Squadra Azzurra.

Roberto Mancinis „neues Italien“

Gianluigi Donnarumma ist seit dreieinhalb Jahren Italiens Nummer eins im Tor. Das letzte Länderspiel, das er als Ersatztorhüter von der Bank erlebte, war eines der schlimmsten in der Historie des italienischen Fußballs: 14. November 2017, WM-Qualifikation, Playoff-Rückspiel gegen Schweden: Italien spielte nur 0:0, verpasste die WM in Russland und war erstmals seit 60 Jahren nicht bei einer WM dabei. Gianluigi Buffon, Donnarummas Vorgänger im Kasten der Squadra Azzurra, erklärte nach der Schmach seinen Rücktritt – und machte so den Weg frei für Donnarumma.

Es war gleichzeitig aber auch so etwas wie der Startschuss zum „neuen Italien“, das sich nun bei der EURO so eindrucksvoll präsentierte – und Donnarumma ist eine der Schlüsselfiguren. Nach der verpassten WM wurde (fast) alles auf links gedreht: neuer…